Deutschland auch "fachlich" dumm?

Kürzlich bat mich mein zweitjüngster Sohn, ihm bei den Hausaufgaben zu helfen. Er sollte Zeiten und Nebensätze bestimmen und kennzeichnen.

Da stieß ich auf etwa folgenden Satz:

Nachdem er nach Hause ging, traf er dort einen Bekannten an. (Das schmerzt)

Ich sagte, dass der Satz falsch sei und er dies seinem Deutschlehrer bitte mitteilen möge.

Der Deutschlehrer bestand jedoch darauf, dass der Satz so richtig sei.

Zulässig ist aber (aufgrund vollendeter Vorzeitigkeit)lediglich:

Nachdem er nach Hause gegangen war, traf er dort einen Bekannten an.

Nachdem er nach Hause gegangen war, hat er dort einen Bekannten angetroffen.

Nachdem er nach Hause gegangen ist, trifft er dort auf einen Bekannten.

Als absolute Ausnahme ist das Imperfekt im temporalen Nebensatz mit "nachdem" lediglich zulässig, wenn ein Vorgang als "fortdauernd" gedacht wird: "Das erfuhr ich erst, nachdem ich anfing, mich damit zu beschäftigen".

Ich würde dem Lehrer jetzt am liebsten eine Mail schicken und mit diesem Beitrag verlinken. Werde ihn aber doch wohl besser persönlich darauf ansprechen. Diese unnachgiebigen Besserwisser kenne ich aus meiner eigenen Schulzeit.

Denn ich treffe ständig auf ähnliche Fehler. Das sind keine Einzelfälle mehr (auch bei anderen Lehrern und Schulen).

Die Verun-Deutschung greift auch sprachlich um sich.