Das Gejammer über Muslime und den Islam

seitens der CDU-Wähler ist ähnlich unerträglich und glaubwürdig wie die Aussage De Maizieres, man wäre über das Anzahl der Flüchtlinge völlig überrascht gewesen.

Ich kann mich über die meisten Muslime, mit denen ich persönlich bekannt bin, nicht beklagen, über die Bundesregierung hingegen schon.

Wenn die Bundesregierung wollte, dass keine unregistrierten Flüchtlinge nach Deutschland kommen, dann kämen auch keine. Wenn die Bundesregierung nicht wollte, dass deutsche Familien aus ihren städtischen Wohnungen oder gemieteten Häusern geworfen wurden, um Flüchtlingen Platz zu machen, dann wäre das auch nicht passiert.Wenn die Bundesregierung will, bricht sie Recht und nimmt ihre Bürger in Sippenhaft. Egal, ob es um Banken oder um Flüchtlinge geht. Wenn die Bundesregierung will, dass GEZ-Verweigerer eingesperrt und wie Verbrecher behandelt werden, während "Ehrenmörder" und Vergewaltiger glimpflich davon kommen oder gar straffrei ausgehen, dann ist das so. Wollte sie es nicht, wäre es auch nicht so.

Wenn die Bundesregierung es nicht wollte, dass Muslime sozial bevorzugt werden, dann würde ihr Hartz4 Antrag unter gleichen Bedingungen vom gleichen Mitarbeiter aus denselben Gründen abgelehnt werden.

Die Mehrzahl junger Männer, die aus muslimischen Ländern zu uns kommen, verhalten sich nun mal nicht so wie junge Männer, die etwa aus Japan oder Südkorea kommen.Sie empfinden zudem vieles als Schwäche, was ein Koreaner als Höflichkeit oder Entgegenkommen betrachten würde. Zurückhaltung ist nicht unbedingt eine ihrer höchsten Tugenden, und der eine oder andere ist auch radikaler Islamist oder Sympathisant radikaler Islamisten.

Das weiß aber die Bundesregierung alles. Die Aufgabe der Bundesregierung ist aber nicht, das Wohl ihres (Stamm)Volkes zu mehren und alles dafür zu tun.

Es ist aber so, dass laut Umfragen die Werte der Union steigen.