Reisebericht Weltreisender

Mein Friseur in Buenos Aires

Bruno passt wie kein anderer zu dieser Stadt, die mich von Anfang an begeistert hat. Buenos Aires scheint irgend wann im vergangen Jahrhundert stehen geblieben zu sein. Ueberall der Charme laengst vergangener Jahrzehnte. Die Stadt strahlt eine morbide Freundlichkeit aus. Ich fuehlte mich von Anfang an wohl hier, obwohl ich Staedte eigentlich hasse.

--

Bruno geht auf die 70 zu und er ist mein Friseur in Buenos Aires. Sein Laden ist eine Ansammlung von Relikten des vergangenen Jahrhunderts. Eine Art Friseur - Museum. Generationen wurden hier gestutzt, beschnitten, eingeschaeumt und rasiert.

Sorgsam konzentriert nimmt er die Haarschneidemaschine in Betrieb, die etwas holprig anspringt. Was wohl in seinem Kopf vorgehen mag? Was denkt dieser Mann?

Aus dem alten Radio kraechzt ein Tango. Stimmungsvoller koennte diese Staette wohl kaum beschallt werden.

Es ist schon erstaunlich, wie dieser Mensch die Wirren und Wandlungen der Zeit unbeschaedigt ueberstanden hat. An diesem Morgen bin ich sein erster Kunde, deshalb gibt er sich besondere Muehe. Eine Mischung aus Freundlichkeit und Stolz umgibt diesen alten Herrn. Was draussen in der Welt passiert, interessiert ihn nicht.

Fotografieren laesst er sich offenbar gern. Als waehrend der Aufnahmen ein Kunde in den Laden kommt, verscheucht er diesen erbost mit den Worten: ”Hey – siehst du nicht, dass ich gerade fotografiert werde?” So ist’s richtig - man steht schliesslich nicht jeden Tag vor der Kamera!

Nebenan stehen Antonio und Conception hinter der Theke. Hier gibt es die besten Bocadillos in der Stadt. Die beiden betreiben ihren winzigen Laden schon seit hundert Jahren, scheint es. Mac Donalds und Supermaerkte koennen ihnen nichts anhaben.

In der Avenida RS Pena, im Herzen von Buneos Aires, haben sie die Marktmacht. Denn an die selbstgemachten Broetchen mit Schinken, Kaese, Tomate und Salatblatt kommt keiner ran. Aber eigentlich ist es die Sauce, welche diesen Happen zu kulinarischer Vollendung führt. Und die Sauce ist das Geheimnis von Conception, der Dame mit diesem seltsamen Namen. Ihre Eltern kommen aus Italien.

Sobald ich den Laden betrete, wissen sie, was zu tun ist. Ein kleines Ritual. Die Zutaten liegen schon bereit und schon ist das Boccadillo fertig.
3 Peso kostet diese Mittagsmahl -inklusive Cola – das macht umgerechnet 80 Cents. Sie loben mich wegen meiner Spanischkenntnisse. Mit denen ist es zwar nicht weit her, aber immerhin erzaehlen mit die beiden ihre Lebensgeschichte, waehrend ich interessiert mit dem Kopf nicke und ab und zu mal “Si” sage.

Als ich zum Abschied Fotos mache, freuen sie sich sehr. Vielleicht sehen wir uns ja wieder – nach Buenos Aires werde ich auf jeden Fall zurueckkehren. Die alte Stadt mit der guten Luft und den freundlichen stolzen Menschen...

Bild Nr. 2533 - 273 mal gesehen

Bild Nr. 2534 - 241 mal gesehen

Bild Nr. 2536 - 219 mal gesehen

Bild Nr. 2537 - 232 mal gesehen

Bild Nr. 2540 - 233 mal gesehen

Bild Nr. 2539 - 248 mal gesehen

Bild Nr. 2538 - 232 mal gesehen

Bild Nr. 2535 - 263 mal gesehen