Berichte über Fälschung von Erdogans Unidiplom

Medienberichten zufolge könnte das Hochschuldiplom des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan gefälscht sein. Der „Spiegel“ (Onlineausgabe) und die Website Al Monitor berichten, dass das Dokument älter ist als die Universität, die es ausgestellt hat.

Erdogan absolvierte eine religiöse Imam-Hatip-Schule, an der Prediger ausgebildet werden. In den 1970er und 1980er Jahren konnten die Absolventen dieser Schulen nur Theologie studieren. Erdogan studierte aber angeblich an der Marmara-Universität in Istanbul Wirtschaftswissenschaft und Verwaltung.

Universität wurde erst später gegründet

Um dort studieren zu können, hätte Erdogan nach damaligen Gesetzen eine Bestätigung vorlegen müssen, dass er noch an einer anderen als einer Imam-Hatip-Schule einen Abschluss gemacht habe. Ein Diplom, das 1981 von der Marmara-Universität ausgestellt worden sein soll, hat nun Zweifel an dessen Echtheit aufkommen lassen. Die Universität wurde nämlich erst 1982 gegründet.

Auch der Dekan und der Rektor, die das Diplom unterschrieben haben sollen, traten erst 1982 ihr Amt an. Zudem meldeten sich Grafiker zu Wort, die erkannten, dass die Schriftart, in der das Diplom verfasst ist, im Jahr 1981 gar nicht auf dem Markt war. Die Nahverkehrsgesellschaft der Stadt Istanbul wirbt weiters damit, dass Erdogan bis 1981 als Vollzeitbeschäftigter bei ihr beschäftigt war, so der „Spiegel“.

Türkische Abgeordnete erklärten dem „Spiegel“ gegenüber, dass Erdogan auf die Vorwürfe der Fälschung bisher nicht reagiert hat. Auch die Wahlkommission habe bisher noch keine befriedigende Antwort gegeben.

http://www.orf.at/#/stories/2345322/