Bewaffneter Widerstand ist sinnlos

und zwar nicht primär aus moralischen Gründen, denn die Politik kennt ohnehin keine Moral. Die kategorische Moral hat lediglich fast überall dazu geführt, die Herrschaft von Minderheiten zu festigen und Widerstand der Massen tunlichst zu vermeiden. Bei einem Existenzkampf von "Unmoralisch" (und "gerissen") gegen "Moralisch" (und "fair") wird immer der "Unmoralische" überlegen sein. Das gilt natürlich  auch für Völker. 

Sinnlos ist bewaffneter Widerstand aber alleine schon deshalb, weil er nichts ändern würde und Repressalien nur verstärkte. Und so lange eine Mehrheit der Bevölkerung noch hinter einer Regierung steht, ist er doppelt sinnlos.

Die "Eliten" arbeiten mittels der Medien und anderen Maßnahmen zwar die freiheitlichen Interessen der Bevölkerung, machen aus den meisten aber "glückliche Sklaven", die gelegentlich murren. Was soll man dagegen tun?  

Aufklären?

Ich meine, früher gab es noch Männer und Frauen. 

Heute haben sie den "Golem" bald fertig! Und zwar "multigender" und konsumgeil.

Wenn interessiert da Freiheit?