Die EZB hat nun endgültig ausgespielt

Mit der Bekanntgabe der absoluten Null-Zinspolitik und dem weiteren Fluten der Märkte mit ungedecktem Papiergeld, hat nun Herrr Draghi endgültig den Bankrott seiner Politik erklärt.

Niemand kann vorhersehen, wann und ob das gewünschte Ergebnis einer zweistelligen Inflationsrate eintritt. Für mich erscheint es so, als würde die EZB mit einem Eimer versuchen ein Becken zu füllen, dessen Abmaße Sie nicht im Geringsten erkennen kann. Irgendwann läuft das Becken über, und dann haben wir mit Sicherheit eine Inflationsrate von deutlich mehr als gewünscht. Nach einer Deflation kann auch ganz schnell eine Hyperinflation entstehen, die aus der heutigen Konstellation mit Ankauf von Staatsanleihen und in Zukunft auch Unternehmensanleihen einhergeht.

Warum können ein Herr Draghi und seine Berater nicht verstehen, das Wachstum nicht unendlich ist.

Wenn den Menschen dazu das Wasser bis zum Hals steht, durch Merkels Spardoktrin und Schäubles schwarze Wunderzahlen im Haushalt, dann entsteht auch keine Kaufkraft aus der Masse. Womit sollen dann Unternehmensgewinne erwirtschaftet werden?

Womit sollen die Kreditinstitute Gewinne erwirtschaften? Es fingt doch alles mit der lockeren Geldpolitik der EZB und FED an, und wie es enden wird lehrt uns ja bereits die Geschichte.

Mein Tipp: Kauft von dem billigen, noch als Wertgegenstand erachtete Papiergeld, dringend beständige Werte und auf keinen Fall Aktien. Denn nur so kann man evtl. einigermaßen gut durch das gehen, was da auf uns zukommt.