PecuniaOlet

"Entropie" der Kultur

Wer ist glücklicher? Was ist "Wohlstand"? 

Für Wohlstand und Glück gibt es keine Skala. Sind die Kinder, die in tropischen Gefilden auf Bäumen turnen glücklicher, oder jene, die in einer europäischen Schule vor einem PC rätseln? 

Was Deutschland anbelangt, so bestimmt Führerin Merkel gemeinsam mit den Staatsmedien, was wir unter "Wohlstand", "Werte" und Demokratie zu verstehen haben, ähnlich wie Old Honey es in der DDR vorgab. Auch die AntiFa, diverse Zentralräte und andere NGO`s mischen mit. Das nennt man Zivilisation.

Wurde innerhalb einer menschlichen Gemeinschaft erst einmal - aus welchen Gründen auch immer- der erste Impuls zur Entstehung einer Kultur gesetzt, ist auch - wie bei der Geburt eines Menschen- ihr Tod und Verfall unvermeidlich. "Vorwärts immer! Rückwärts nimmer!" Ihr Grab ist die fortgeschrittene Zivilisation, in welchem der Verwesungs- und Zersetzungsprozess beginnt. Zu diesem Prozess gehören auch Revolutionen und eine destruktive, lebensfeindliche Ökonomie.

Die Gehirne Angehöriger heute noch existierender Jäger- und Sammlerkulturen unterscheiden sich selbstverständlich in nichts von unseren "westlichen" Denkorganen. Das dürften sie ideologisch auch nicht, denn ansonsten gäb`s von der AntiFa eine auf`s Maul. In ihnen ist der Geist jedoch noch zu 100 Prozent im Dienste des Lebens tätig, während unser Leben den Forderungen eines abstrahierenden und lebensfeindlichen Geistes untergeordnet wird. Unsere Ökonomie, unser Geldwesen, selbst unsere Wissenschaft und Bildung stehen nicht im Dienste des Menschen, sondern umgekehrt, mögen auch einige wenige Exemplare der Gattung Mensch zu Ungunsten von Mitmensch und Natur überproportional davon profitieren. Für das Ganze gesehen, verursacht dieses jedoch Schäden, die nicht mit dem "Wert" des aufgeblähten Ego dieser geradezu obszönen Macht- und Reichtumsinhaber entschuldigt werden können.

Hat eine Kultur erst einmal den Typus des städtischen Stubengelehrten hervorgebracht, der mit Bleistift, Papier und abstrakter Begriffshurerei die Regeln und Gesetze menschlichen Zusammenlebens zu entschlüsseln sucht (und in Wirklichkeit konstruiert), ist dies der erste wirkliche Todesstoß der Kultur, aufgrund dessen sie langsam auszubluten beginnt, und ihr Lebenssaft gierig vom machtbesessenen Geiste aufgesogen wird.

Der durch die Stubengelehrtheit so aufgegeilte Geist bläht sich dann zu einer Ideologie auf, die instinktiv von den Mächtigen aufgegriffen wird, die sie als ideales Werkzeug ihres Machterhaltes und ihrer Machterweiterung für sich entdecken und die Massen damit "ideologisieren", sprich:verblöden, entfremden und gegeneinander aufhetzen.

Der revolutionäre und in die Zivilisation mündende Antrieb der Kultur aber speist sich ausschließlich aus der polaren Spannung der aus Sesshaftigkeit und Überschüssen hervorgegangenen Klassengegensätze. Meine ganz persönliche These ist, dass ohne Ausbeutung und dem fortgesetzten Kampf zwischen Arm und Reich keine Zivilisation jemals entstehen hätte können.

Kultur, das war der römische Bauer, Gutsbesitzer und Legionär, der seine militärische Ausrüstung zu Hause hatte, und sie anlegte, wenn das Vaterland verteidigt werden musste. Zivilisation war das gemischte, stehende und Geld verschlingende Söldnerheer, das im Auftrag der Interessen von Cäsaren agierte, während die früheren Bauern in mehrstöckigen Mietshäusern dahinvegetierten und durch Brot und Spiele sediert und zerstreut mussten. Kultur, das sind Gebäude, aus deren Bauweise, sich ein Weltbild und -gefühl ableiten lässt. Zivilisation hingegen die in den Himmel ragenden funktionalen Türme der Hybris der Bankster. Kultur ist schaffend, späte Zivilisation stets "raffend" und expansiv. Kultur schafft Stadtstaaten und schöpferische Menschen, Zivilisation Imperien und kühle Manager.

Man könnte seine Unterhaltung daran haben, und die Exzesse des Geistes im Guten wie im Schlechten bestaunen. Kulturen und Zivilisationen kommen und gehen. Allein: Ein Alleinstellungsmerkmal unserer Zivilisation ist die fortgeschrittene Technik. Der unvermeidliche Untergang droht daher erstmals zu einem der Menschheit zu werden.