Reisebericht

Saint Tropez + Cote D'Azur

Saint Tropez ist ein kleiner Hafenort, der seit den 50er Jahren zum Treffpunkt der Oberen Zehntausend zählt. Weltweite Berühmtheit erlangte der Ort nämlich erstmals durch den Film "Und immer lockt das Weib" mit Brigitte Bardot, der hier 1956 von Roger Vadim gedreht wurde.

Sehenswürdigkeiten und Strände von Saint Tropez

Seit diesem Film und dem nachfolgenden Skandal ist Saint-Trop ("trop" bedeutet zu viel) als Inbegriff der Freizügigkeit bekannt, obwohl es damals im Vergleich zu heute noch recht prüde zuging. In den 50er Jahren wurde der Bikini eingeführt, in den 70er Jahren das öffentliche Obenohne-Baden und heute gibt es die FKK-Strände Pamplonne und Tahiti. VIPs und Möchtegern-Prominenz feiern in den Clubs dieser Strände, die schon zur Nachbargemeinde Ramatuelle gehören. Nirgendwo sonst an der Cote d'Azur ist das Sehen und Gesehenwerden so bedeutend wie in Saint Tropez.

Anfahrt:
Wer mit dem Auto nach Saint Tropez kommt, muss mitunter längere Fahrtzeiten durch Staus in Kauf nehmen. Es gibt wenige Parkplätze im Stadtzentrum und daher sollte man sein Fahrzeug bereits auf dem kostenpflichtigen großen Parkplatz am Ortseingang stehen lassen.
Doch auch mit dem Bus aus Saint Raphael dauert die Fahrt 1,5 Stunden und die Busse verkehren nur achtmal täglich. Es gibt weitere Busverbindungen nach Toulon, Hyéres, Grimaud, Sainte-Maxime, Saint-Aygulf und Fréjus, jedoch ebenfalls nur acht Verbindungen täglich.
Es gibt mehrmals täglich Schiffsverbindungen nach Saint Raphael (50 Minuten Fahrtzeit) und Sainte-Maxime sowie nach Port Grimaud. Die einfache Fahrt zwischen Saint Tropez und Saint Raphael kostet 11 Euro (Stand 2004). Bei hohen Wellen kann die kleine Fähre aber ziemlich schaukeln, wie wir miterleben mussten. Wieder sicher im Hafen angekommen, haben die bleichen Gesichter der Touristen, die schnell das Boot verließen, die unangenehme Fahrt besser beschrieben, als ich das hier könnte.

Die inzwischen geschlossene Gendarmerie Nationale erlangte ebenfalls durch einen Film Berühmtheit. Sie ist die bekannteste Gendarmerie Frankreichs, wenn nicht der ganzen Welt, und wird ständig von Touristen belagert, die sich vor dem Eingangstor für ein Erinnerungsfoto ablichten lassen. Im Jahr 1964 wurde der erste Louis de Funés Film, in welchem er den tobenden Polizeichef Cruchot mimte, in der Gendarmerie Nationale gedreht.

Einer der schönsten und malerischten Friedhöfe der Cote d'Azur, der Cimetière Marin, liegt in der Nähe der Zitadelle, mit direktem Blick auf das Meer und den blauen Himmel. Dabei ist der Kontrast zwischen den weißen Grabsteinen und dem Azurblau der Küste besonders schön.

Der Weg zur Zitadelle und dem angeschlossenen Museum, Citadelle et son Musée Naval auf Französisch, lohnt sich besonders wegen des wundervollen Ausblicks auf die Altstadt und den Hafen von Saint Tropez. Man sollte auch den Eintritt in Höhe von vier Euro bezahlen, um so einen wirklich guten Ausblick zu haben, denn weiter unten stören Bäume die Sicht. Die Zitadelle war im 16. Jh. zur Verteidigung der Küste errichtet worden und beherbergt heute ein Museum archäologischer Fundstücke sowie Gemälde und Waffen.


Strände von Saint Tropez:
Gleich hinter dem Hafen gibt es den winzigen Strand La Bouillabaisse, der eigentlich ein Kiesstrand ist, wo aber Sand aufgeschüttet wurde. Nur wenige Leute kommen an diesen Strand, der nicht gerade besonders schön ist. Außerdem ist das Meer an dieser Stelle schmutzig.
Schöner sind die Strände, die bereits in der Gemeinde Ramatuelle liegen, nämlich der Pampelonne und der Tahiti Plage. An einem Großteil dieser Strände befinden sich private Vermieter von Liegestühlen und Sonnenschirmen.

Bild Nr. 6621 - 321 mal gesehen

Bild Nr. 6623 - 229 mal gesehen

Bild Nr. 6622 - 341 mal gesehen