Das Leben wurzelt in lebendigen Urbildern,

zu deren tiefer Symbolik wir heute keinen Zugang mehr haben. Mit Ausnahme vielleicht extrem seltener Exemplare "seherischer" Dichter, Lyriker, Maler und Musiker etc.

Auch "Heimat" wurzelt in Bildern und diesen verwandten Klängen, Geschmäckern und Gerüchen.

"Heimat" entspricht zwar keinem, wurzelt aber in einem "Urbild".

Die Bilderstürmer und Globalisten (dazu gehört der Islam ebenso wie "zwischenstaatliche", patriarchal "übernationale" Ehrenwerte Gesellschaften) eint das Ziel aus geifernder, seelenloser Geilheit, die Lebendigkeit dieser Bilder zu zerstören.

Eine Ideologie der ökonomischen Logik, nach welcher Mensch und Natur lediglich als Ressourcen, Produzenten und Konsumenten betrachtet werden und die Ausmerzung jeder naturhaften Verwurzelung und Bindung bedingen einander.

Es bleibt letztlich - nichts! Und endet mit totaler Atomisierung.

Ich frage mich, ob man Gott und Teufel nicht Jahrtausende lang verwechselt hat.