thomas masse

Was, wenn Monsanto, Syngenta, DuPont keine Lust mehr haben, Saatgut zu liefern?

Wenn Sie hier klicken, gelangen Sie zu zu einen Artikel über Saatgut, welcher es in der Tat in sich hat.

Einige Gedanken zu diesem heiklen Thema.

Chemieprodukte zeichnen sich durch Patentierbarkeit aus. Ein Molekül an einem anderen, und statt weicher Folie haben wir harte Kunststoffplatten und angemeldet zum Geld verdienen beim Patentamt, kann dann mit dem Abfall aus der Erdölförderung Millionen bis Milliarden verdient werden.

Dieses Schauspiel hat spätestens seit dem Hanfverbot 1937 zu mehreren tausend Produkten verholfen, die jeweils für sich eine Monopolstellung inne hatten oder haben.

Chemie jedoch hat selten etwas  mit Nächstenliebe zu tun.

In der Anfangszeit wurden die grundlegenden Entdeckungen gemacht, etwa  die Entwicklung eines wasserlöslichen Phosphatdüngers  die 1846 bis 1849 von Liebig, womit bis heute entgegen der Malthusisanischen Vorstellung, einige Milliarden mehr an Menschen ernährt werden können, dann gab es einige wenige Medikamte, die tatsächlich Krankheiten kurierten und noch kurieren.

Doch wenn man sich die Chemie sehr genau anschaut, gibt es seit Jahrzehnten keinen wirklich Fortschritt mehr. Eher erzeugt nun der Abfall, die Nebenprodukte oder Bestandteile in den Produkten (Parfüm, Pestizide, Reinigunsmittel usw. usf.) aus der Chemie derart viele Probleme, das der Nutzen schon längst in Frage gestellt werden kann.

Es existiert einiges an Literatur über Hanf, speziell Nutzhampf, wo man zum Schluss kommen könnte, dass nahezu alle Produkte aus der Chemie durch  Produkte aus Hanf ersetzt werden könnte.

Und Hanf ist nur eine Pflanze von tausenden.

Nun ist die Genetic eine weiter Entwicklung der Chemie, jedenfalls in der Art, Atom an Atom zu fügen und das Produkt durch Patentierung ausbeutbar zu machen – nur von sich selbst.

Wer sich auf Wikipedia die Produktpalette Monsantos seit 1901 anschaut, dem wird auffallen, dass sich die Produkte wie das Who is Who der Vergiftung der Bevölkerung lesen. Natürlich betrifft dies nicht nur Monsanto.

Also, was soll gutes herauskommen, wenn so ein Unternehmen Saatgut zu patentierbaren Einzelstücken macht?

Und Saatgut ist nicht irgendetwas. Praktisch alles was wir an Grundnahrungsmittel essen, entwickelt sich aus Samen.

Nun stellen Sie sich folgendes vor, Monsanto, Syngenta, DuPont und die anderen beteiligten, haben von heute auf morgen keine Lust mehr zu liefern! Oder da dies schwer nachvollziebar ist, da wir ja alle zum Geldverdienen durch Arbeit erzogen wurden, so stellen Sie sich vor, in all der verkauften Saat für ein Jahr wird ein Defekt eingebaut, wodurch die Saat nicht aufgeht! Ist natürlich Schwarzseherei, oder doch nicht?

Mosanto selbst steht mit einem Anteil von über 40% an Mais, ca. 24% bei Soja, 40% bei Gurken u.a. global als Herausgeber des Saatgut`s zur Verfügung. Jahr für Jahr. Gegen Geld. Für eine Sache, die Jahrtausende umsonst, bzw. von Millionen Landwirten weltweit zurückgelegt wurde für die nächste Ernte.

Bill & Melinda Gates Foundation sind die Großaktionäre von Monsanto, u.a. wird die Alliance for a Green Revolution in Africa zusammen mit Geldern der Rockefeller-Stiftung finanziert. Beide, Microsoft und Rockefeller sind Monopolisten an oder durch ihr Produkt, sie sind bei Monsanto also gut aufgehoben.

Ein Monopol hat immer  den Zweck, etwas nur herauszugeben, wenn bezahlt wird.

Wenn Monsanto also Saat herstellt, was macht ein Land, dessen Wirtschaft durch kriminelle Banker ruiniert wird? Wer ein Monpol hat, kann den Preis für das Produkt steuern, nach oben.

Nun geht es aber darum, was passieren würde, wenn Monsanto & Co warum auch immer nicht liefern wollen oder wie ein Autohersteller, einfachen einen Defekt in seinen Produkten mitliefert – kann ja mal passieren.

Im Laufe des 20. Jahrhunderts sind laut Schätzungen der Welternährungsorganisation (FAO) etwa 75 Prozent der Kulturpflanzenvielfalt verloren gegangen. Gab es beispielsweise in Indien vor der »Grünen Revolution« ca. 50.000 Reissorten, waren es 20 Jahre später auf dem größten Teil des Kontinents schätzungsweise nur noch 40 Sorten.

Was meinen Sie, vergrößert Patentierung von Saatgut die Vielfalt?

Anscheinend wissen  Gates & Co genau, in welche Richtung der Zug fahren soll, wenn diese Speicher in entfernten Gegenden aufbauen ließen, mit der treuherzigen Aussage: “Der Kampf gegen den Hunger kann nicht gewonnen werden, ohne die sich schnell verringernde Getreidevielfalt zu sichern”.

Also, zum einem Hauptaktionär an einer Unternehmung, dem Vielfalt ein Greuel sein muss, zum anderen eine vorsorgliche Schadensbegrenzung durch Auslagerung.

Was wäre also Plan B. wenn Monsanto & Co nicht liefern wollen, oder deren gesamtes verkauftes Saatgut z.B. einen “Gendefekt” haben sollte?

Tja, es gibt ja diese Lager. Also wenn Kartoffelsorte X, vormals angebaut in 10 Ländern dort im Bunker zu je 50 Samen lagert, können sich diese 5 Länder natürlich wohlwollend die je 10 Samenkörner aufteilen. Aus diesen 10 Samenkörnern können dann vielleicht 100 Kartoffeln angebaut werden, was garantiert die 84 Millionen Deutschen satt machen wird.

Also? Wofür diese Lager, wenn diese für die Praxis bei 7,5 Milliarden Menschen eher ein Scherz sind. Oder sind diese Lager für eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung einer Elite, falls es Wumm macht?

Es gibt die Georgia Guidestones (dt. etwa: Orientierungstafeln, auch bekannt als Marksteine oder Steine von Georgia) , ein Monument in Georgia, gebaut im Auftrag eines unbekannten, auf der Oberseite “Richtlinien”  in  Babylonisch, Altgriechisch, Sanskrit und in ägyptischen, auf den vier Steinen jeweils einseitig in Englisch, Spanisch, Swahili, Hindi, Hebräisch, Arabisch, altes Chinesisch, und Russisch nochmals eingraviert. Was steht auf diesen Steinen?

“Halte die Menschheit unter 500 Millionen
in fortwährendem Gleichgewicht mit der Natur
Lenke die Fortpflanzung weise
um Tauglichkeit und Vielfalt zu verbessern.
Vereine die Menschheit
mit einer neuen, lebendigen Sprache.
Beherrsche Leidenschaft – Glauben – Tradition
und alles sonst
mit gemäßigter Vernunft.
Schütze die Menschen und Nationen
durch gerechte Gesetze und gerechte Gerichte.
Lass alle Nationen ihre eigenen Angelegenheiten selbst/intern regeln
und internationale Streitfälle
vor einem Weltgericht beilegen.
Vermeide belanglose Gesetze
und unnütze Beamte.
Schaffe ein Gleichgewicht zwischen den persönlichen Rechten und
den gesellschaftlichen/sozialen Pflichten.
Würdige Wahrheit – Schönheit – Liebe
im Streben nach Harmonie mit
dem Unendlichen.
Sei kein Krebsgeschwür für diese Erde
Lass der Natur Raum
Lass der Natur Raum.”

Diese Steine wurden nicht von Farmer, Fabrikarbeitern gebaut. mit einem Gewicht von knapp 100 Tonnen unbezahlbar. Irgendwelche Unternehmer die Autos, Radios, Kunstwerke herstellen, kommen wohl auch nicht in Frage, die haben genug mit Produktion zu tun.

Bleibt also die Elite. Elite setzt setzt sich laut Wikipedia aus “Elite (urspr. vom lateinischen electus, „ausgelesen“) bezeichnet soziologisch eine Gruppierung (tatsächlich oder mutmaßlich) überdurchschnittlich qualifizierter Personen (Funktionseliten, Leistungseliten) oder die herrschenden bzw. einflussreichen Kreise (Machteliten, ökonomische Eliten) einer Gesellschaft. Konkret bezieht sich der Begriff meist auf näher definierte Personenkreise, wie z. B. die Positionselite oder die Bildungselite. Der Elite gegenüber stehen die „Masse“[1] oder der „Durchschnitt“ („Normalbürger“).”

Die Nazis sahen sich als Elite und Millionen Tode später war diese Elite erledigt, kommunistische Diktaturen hatten Ihre Eliten, und diese konnten nicht mal Produktion hintern Stacheldrahzäunen aufrechterhalten.

Also was oder welche Elite ist es hier?

Rätselraten. Anscheinend eine, die sich absolut sicher ist, ihr Verbrechen derart durchzuziehen indem diese heil davon kommt.

Bei 7,5 Milliarden sind nach obigen Monument 7 Milliarden zu viel. Atomkrieg macht kein Sinn, es helfen da keine Bunker, Epidemien? Zu gefährlich, die Elite könnte sich selbst infizieren. Wenn man also ein geisteskranker Elitäre ist, was macht am meisten Sinn, als über die Ernährung?

Geht z.B. 50% der Ernte nicht auf, werden sich die 7 Milliarden in wenigen Monaten gegenseitig die Köpfe einschlagen, wenn die Elite 2-3 oder 4 Jahre später aus Ihren Bunkern aussteigt, wird diese evt. nur noch einige Skelette vorfinden.

Vielleicht sollen uns Zombiefilme nur easy going bei Popcorn vorbereiten, was vielleicht passieren kann, selbst wenn wir nicht Hirntod sind?

Autor:Thomas Masse