Das endgültige Wort zum Sonntag

Liebe Brüder und Schwestern!

Heute möchte ich Euch über einen äußerst hartnäckigen und folgenschweren Irrtum aufklären: Gottes Wille.

"Um Gottes willen" - werden viele von Euch nun dazu sagen. Das kann doch nicht sein! Das darf doch nicht sein!

Und ich antworte ihnen: Doch, doch - darf es!

Unter dem Vorwand von "Gottes Willen" wird seit Jahrhunderten - was sag`ich - Jahrtausenden gemordet, gefoltert, gevierteilt, geköpft, geteert und gefedert, unterdrückt und verfolgt,verleumdet und verraten..... - und auch heute - da sich Gott erfolgreich der Demokratie zugewandt hatte, wird im Namen von "Werten", die angeblich Gottes  Willen entspringen, im Prinzip dasselbe praktiziert.

Was soll denn Gottes Wille sein? Der Wille zum "Guten"? Wer maßt sich denn an, das Gute so eindeutig vom Bösen unterscheiden zu können?

War die lange Zeit übliche und auch heute noch praktizierte Verdammung des Fleisches etwa Gottes Wille? Sorgte sie für "das Gute"? Oder schuf sie nicht  vielmehr Ungeheuer und Monster, die aus den Tiefen menschlicher Seele emporstiegen und zu wirklichem Laster und Begierde verführten? Trennte sie nicht den Eros in entwürdigender Weise vom Leben und pferchte ihn in Ketten legend in ein Gefängnis, in welchem er sich in Hass und Gier wandelte?

Wer unter Euch sich anmaßt, Gottes Wille zu kennen, möge hervortreten! Jetzt! Keiner?

Weshalb gibt es dann heute so viele, die sich sicher sind, ihn zu kennen? Das meist verkaufte Buch in den USA heißt ja gerade so: "Gottes Wille"!

Und auch Führer anderer Religionsgemeinschaften sind sich sicher: Gottes Wille kann auf Erden nur durch Menschen umgesetzt werden, da "er" exklusiv nur durch sie hindurchwirke. Durch die besonders dafür Begnadeten, versteht sich!

Wenn Gottes Wille bei gleichzeitiger Allmächtigkeit der Wille zum Guten wäre, muss man dann nicht annehmen, dass Gott entweder sehr willensschwach sei - oder nicht allmächtig - oder nicht gut? Müsste die Welt ansonsten dann nicht viel "besser" sein? 

Ach so: Es gibt ja noch den "freien menschlichen Willen" oder gar den Willen der Natur, der Gottes Willen offenbar entgegensteht. Und in den menschlichen Willen darf Gott sich ja nicht einmischen - ansonsten dieser ja nicht "frei" wäre und der Mensch die Wahl zwischen Gut und Böse verlöre - da kann er dann eigenverantwortlich ja weder ins Fegefeuer noch ins Paradies oder in die Hölle kommen.So was!

Wenn nun der menschliche Wille so frei ist, weshalb lässt er sich dann von anderen, weitaus mächtigeren menschlichen Willen, so leicht manipulieren durch einerseits die soziale Wirklichkeit und andererseits Propaganda und verlogenen Medienhuren?

Und diese "anderen menschlichen Willen", welche die Medien eignen - maßen sich tatsächlich häufig wiederum an, Gottes Willen zu kennen.

Pfuschen sie ihm dadurch nicht gnadenlos ins Handwerk, indem sie ihren Mitbrüdern und Schwestern Gottes Willen auf raffinierte Weise aufzwingen und dem Einzelnen so die freie Wahlmöglichkeit nehmen? 

Der Christ und Muslim will ins Paradies. Und will Erlösung. Der Buddhist will ins Nirwana - und ebenfalls Erlösung.

Der Taoist will überhaupt nichts.

Und der vollendete Weise will nicht einmal mehr, dass er nichts will. Und selbst das will er nicht.

Wer ist "Gott" näher?