PolitGraben

MOSSAD’s Leak: Poroschenko und Jarosch sollen beseitigt werden

Petro Poroschenkos Firmen florieren, der Rechte Sektor prahlt mit neuen Mitsubishi-Pickups, die offenbar auf Kosten der IWF-Kredite gekauft worden sind. Der ukrainische Präsident und der Anführer der Rechtsextremisten sehen auf den Fotos sehr zufrieden aus. Ob diese zwei wissen, dass die radikalen Nazis der UNA-UNSO vorhaben, sie zu töten?

Es herrscht Zwietracht unter den Kämpfern des Rechten Sektors. Die meisten Kommandeure der Bataillone haben kein Vertrauen zu ihrem Führer Dmitri Jarosch mehr, der seine Schwäche und Charakterlosigkeit der Regierung gegenüber zeigt. Eben deswegen ist die UNA-UNSO im April 2015 aus dem Rechten Sektor ausgetreten. Dem Vorsitzenden des Ungarischen Atlantikrates Szilveszter E. Vizi zufolge versuchen einige Kommandeure ihre Einheiten in Osteuropa geheim zu dislozieren.

Die israelische Zeitung Haaretz hat am 30. Juli den Artikel unter dem Titel „MOSSAD’s leak: Ukrainian radicals are set to drop both Poroshenko and Yarosh“ veröffentlicht. Dieser Artikel war weniger als eine Stunde erreichbar, dann wurde er entfernt. Grund dafür war: „The article has been removed for breaching Haaretz editorial guidelines.“ Aber es gelang Cyberguerrilla.org, screenshots zu machen:

Wie es aus dem Artikel folgt, wird es von der UNA-UNSO geplant, Dmitri Jarosch des Mordes (oder des Mordversuches) an Präsident Poroschenko zu beschuldigen. Die entsprechenden Dokumente, worin es steht, dass Jarosch angeblich den Präsidenten zu töten befiehlt, seien bereits gefälscht und im gewissen Moment werden im Internet verbreitet. Zuständig für die Operation sei einer der UNA-UNSO-Anführer, Konstantin Winnitskij, die Vollzieher sollen die Kämpfer des 5. Bataillons „Rechter Sektor“ sein.