Die Mutter aller Krisen

Jetzt schreiben sie schon wieder von der "Türkei-Krise".

Wir haben momentan die "Flüchtlingskrise", die "Euro-Krise", die "EU-Krise", die "Staatsschulden-Krise", die "Demokratie-Krise", die "Griechenland-Krise", die "Ukraine-Krise" (über die kaum mehr berichtet wird), die "Syrien-Krise".....

"Wir müssen uns darauf einstellen, dass die Krise der Normalzustand ist." (WELT)

Aha!

Die "Mutter", bzw. der Vater aller Krisen ist aber weder ein "neu aufflammender Nationalismus" noch ein "Rechtsruck" oder ein über die Verhältnisse Leben (nur indirekt), sondern das destabilisierende, destruktive und mafiös-patriarchale, züchtigende Geldsystem.

Das ist aber sowohl den Politikern als auch dummschwallenden und hauptsächlich Symptome erkennenden bekämpfenden Soziologen, "Philosophen" und Ökonomen egal, weil sie schließlich davon leben.

Die Krisenbewältigung kann also nur vom Volk ausgehen.

Und wie?

Indem man die Person ablegt - und Mensch wird!