Reisebericht

Bahamas: Paradise Island & Nassau

Die Bahamas bestehen aus einem Archipel von 700 Inseln. Die zwei touristisch bedeutendsten Inseln sind New Providence mit der Hauptstadt Nassau und Grand Bahama. Die Insel Paradise ist durch zwei Mautbrücken (Überfahrt ein Dollar) mit Nassau verbunden.

Nassau & Paradise Island

Man kann daher einen Spaziergang über die Brücke bis nach Nassau unternehmen oder auch ein Taxi oder einen Jitney, das ist ein günstiges Minibusservice, benutzen. Man kann aber auch eine Fähre nehmen, die am Hafen von Nassau anlegt. Für einen Einkauf oder auch zur Unterhaltung in zahlreichen Bars und Cafes sollte man in Nassau die Bay Street besuchen. In der Bay Street, gleich in der Nähe vom Hafen, liegt auch der Straw Market. Dort kann man Kunsthandwerk, Taschen und Hüte aus Stroh sowie Gewürze und Rum erstehen.

Paradise Island ist relativ klein, sodass man die Insel leicht zu Fuß erkunden kann. Es gibt nur wenig Verkehr und man kann schon nach kurzem Spaziergang in völlige Ruhe in urwaldähnlicher Landschaft eintauchen. Das Meer ist das ganze Jahr über sehr warm aufgrund des Golfstromes, der Strand ist karibisch weiß und das Wasser klar und hellblau.

Auf Paradise Island liegt das Atlantis Resort, ein Hotel der Superlative mit eigenem Kasino und Kongresszentrum. Am beeindruckendsten ist das dazugehörige größte Freiluftaquarium der Welt mit über 40.000 Meerestieren, darunter auch Haien. Man sollte daher die Poollandschaft inmitten des tropischen Gartens nie mit dem Freiluftbassin der Haifische verwechseln. Man kann sogar durch Glasröhren von einer Unterwassergrotte zur nächsten gehen. Weitere Besonderheit: Man muss nicht Hotelgast sein, um sich in der Anlage aufhalten zu können!

Am schönsten ist die Insel mit dem kristallklaren Wasser und ihren weißen Stränden von oben anzusehen. Das geht am einfachsten und günstigsten mittels Parasailing. Man wird mit einem speziellen Sitzgurt an einem Fallschirm befestigt und mit einer Leine von einem kleinen Motorboot gezogen. Die Aussicht ist phantastisch und man sollte eine wasserfeste Kamera zum Flug mitnehmen!
Etwas teurer aber ebenfalls ein außergewöhnliches Erlebnis ist das Schwimmen mit Delphinen. Es wird unter dem Namen "Dolphin Encounter" oder "Dolphin Experience" in Nassau oder auf Grand Bahama angeboten und kostet inzwischen schon etwa 200 Dollar. Dafür bekommt man schon mal ein Küsschen von einem Delphin, füttert und streichelt ihn (man ist dabei die ganze Zeit mit den Delphinen gemeinsam im Meerwasserbecken) und als krönenden Abschluss legt man sich flach aufs Wasser und wird von zwei Delphinen an den Fußsohlen durchs Becken gestupst, eine witzige und beachtlich schnelle Fahrt.

Am 26. Dezember und am 1. Jänner feiern die Bahamesen ihren traditionellen Karneval, den Junkanoo. Die größten Paraden werden in den Städten Nassau und Freeport auf Grand Bahama veranstaltet. Die Feierlichkeiten beginnen spätnachts oder sogar erst in den frühen Morgenstunden (2 od. 3 h in der Früh) und werden vom Schlagen der Trommeln sowie Läuten der Kuhglocken begleitet. Die Straßen sind überfüllt mit tanzenden Menschen und die originellsten Kostüme werden mit Preisen prämiert.

Bild Nr. 6556 - 383 mal gesehen

Bild Nr. 6559 - 715 mal gesehen

Bild Nr. 6557 - 555 mal gesehen

Bild Nr. 6558 - 233 mal gesehen