Tante Troll

Weshalb enthauptete die Muslima das ihr anvertraute Kind?

Der Islam sagt, Allah schicke den Menschen eine Prüfung und im Jenseits werde ab3grechnet. Diesseitige Strafen entsprächen einer direkten "Gewinnausschüttung", die vor Strafe im Jenseits bewahre.

[....}Alle Übel dieser Welt reichen nicht hin, um über die Barmherzigkeit Gottes zu urteilen. Denn nach Seinem eigenen Zeugnis und den Zeugnissen der von Ihm gesandten Propheten findet die eigentlich »Abrechnung« im Jenseits statt. Was uns geschickt wird, sind Prüfungen oder Strafen. Die diesseitigen Strafen bewahren uns im Sinne einer direkten Gewinnausschüttung vor Strafe im Jenseits. Und Prüfungen geben uns Gelegenheit, endlose Belohnungen einzuheimsen[...]

http://www.islampress.de/2007/07/07/theodizee-wie-...

Das heutige Christentum liefert dafür keine Erklärung mehr (nachdem in der Vergangenheit viele Versuche fehlschlugen) oder bringt das Argument der Willensfreiheit.

Das Judentum (Kabbala) argumentiert mit einer "unvollkommenen Probeschöpfung" als Erklärung des Bösen, während im Buddhismus das Karma dafür herhalten muss.

Ist das ein Trost für die Eltern? Braucht das Kind eine "Strafe", für das es im Jenseits belohnt wird, ist "Willensfreiheit" bei Verrückten gegeben, weshalb benötigt Gott eine unvollkommene Schöpfung "auf Probe", und hat das geköpfte Kind in einem früheren Leben einem anderen Kind ebenfalls den Kopf abgeschlagen oder ist es unschuldig und das Karma gibt nur der Mörderin Gelegenheit, vormals gutes Karma auszugleichen?

Diese Fragen sind pervers, ergeben sich aber aus den (patriarchal, geistigen) Lehren. Leeren? Nein, Lehren!