ISIS plant islamischen Blitzkrieg in Deutschland

20.12.2015

Ein IS-Terrorist aus Bremen packt aus: Demnach sollen in Deutschland IS-Anhänger rekrutiert werden, um eine Art "islamischer Blitzkrieg" zu organisieren. "Sie bereiten etwas vor, das überall, zur gleichen Zeit, passiert."

Die Gefahr einer groß angelegten Terrorattacke in Deutschland steigt offenbar. Dies geht aus einem Geständnis hervor, welches der nach Deutschland zurückgekehrte IS-Terrorist Harry S. (ein Konvertit aus Ghana) gegenüber der Staatsanwaltschaft in Bremen machte. Demnach sei in Deutschland eine große Aktion geplant.

alt" src="http://www.radiobremen.de/nachrichten/is-video100_v-content16x9.jpg" title="Zwei IS-Kämpfer [Quelle: IS-Propagandavideo, Montage Radio Bremen]" ]=""

Bild aus Terrorvideo: Harry S. (rechts) - siehe Video unten

SPIEGEL online berichtet ausführlich über den Fall - jedoch nur in englisch. Es ist äußerst unverständlich, dass die Story nicht auf deutsch erschienen ist. Will man die Bevölkerung nicht verunsichern? Übertriebene Political Correctness?

Zerohedge bewertet die Aussagen dort als "Vorbereitung zum islamischen Blitzkrieg" - und verweist auf die Gefahr, dass Terroristen als Flüchtlinge getarnt leicht nach Deutschland einreisen könnten - was im Falle von mindestens zwei Paris-Attentätern bereits passiert ist. In einem E-Book (s.u.) gibt es genaue Anleitungen, wie man sich als ISIS-Kämpfer verhalten soll.

Vor diesem Hintergrund gewinnt eine Karte von Berlin neue Brisanz, in der von der ISIS angeblich wichtige Angriffsziele in Deutschlands Hauptstadt markiert worden sind. Der IS-Mann wurde mit der Karte an der türkischen Grenze erwischt.

Die Aussagen des Bremers mit Ghana-Herkunft sind in diesem Zusammenhang höchst beunruhigend. Demnach lebte IS-Mitglied "Harry S." zunächst einige Jahre in der Hansestadt, wurde straffällig (Supermarktüberfall), landete im Knast und fiel dann nach seiner Freilassung Salafisten in die Hände, die ihn zur "Ausbildung" nach Syrien ins Terrorcamp schickten.

Nach seiner Rückkehr aus Syrien wurde er am 20. Juli auf dem Bremer Flughafen verhaftet. Im Gefängnis hat er nun gegenüber den deutschen Behörden ausgepackt. Laut seiner Aussage werden sämtliche IS-Mitglieder mit europäischem Bezug angefragt, ob sie sich für eine wichtige Aktion in Europa melden würden. Es sagte wörtlich: "Sie bereiten etwas vor, das überall, zur gleichen Zeit, passiert." Eine Art "islamischer Blitzkrieg"?

Harry S. wurde von der IS in Syrien nach eigenen Angaben speziell für den Selbstmordeinsatz gedrillt. In Syrien hatte er nicht gekämpft, sondern er war Bestandteil einer 50 Mann starken Selbstmordeinheit, die auch für den Häuserkampf ausgebildet wurde.

Angeworben wurde er von René Marc S., in der deutschen Szene bekannt als "Emir von Gröpelingen", einer kleinen Stadt in der Nähe von Bremen. In der dortigen Moschee (inzwischen geschlossen) hatten Salafisten nicht nur Harry S. rekrutiert, sondern auch 16 andere Männer sowie 11 Kinder zum IS nach Syrien geschickt.

Die Behörden stufen den Mann als glaubwürdig ein. Seine Aussagen geben einen tiefen Einblick in die Strukturen und Strategien des IS. In Syrien traf er auch Mohamed Mahmoud, ein Islamist aus Österreich und Denis Cuspert (aka Deso Dogg) - die entgegen anderslautenden Berichten noch leben sollen.

Harry S. ist kein Unbekannter: während seines Syrien-Aufenthaltes ist er in mehreren ISIS-Videos aufgetaucht, in denen unter anderem auch Merkel gedroht wurde. Das Video zeigt zudem brutale Hinrichtungsszenen von angeblich Ungläubigen und den Aufruf zum Heiligen Krieg.

"Im Herzen Europas beginnt ein Krieg"

Zuvor war bereits ein ISIS-Handbuch aufgetaucht mit dem Titel "Wie man im Westen überlebt: Ein Handbuch für Mujahideen". Auf 71 Seiten erklären die Herausgeber detailliert, wie man Europa durch ISIS-Krieger erobern will. Strategie: Nach der Einreise sollen diese erst mal alles tun, um keinen Verdacht auszulösen (sogenannte Schläfer).

Behörden gehen davon aus, dass die Terrorfibel echt ist. Diese wurde in Form eines E-Book herausgebracht und ist im Internet abrufbar. Dort gibt es auch detaillierte Anleitungen zum Bombenbau und Waffenschmuggel. Der Inhalt der Veröffentlichung ist teilweise krude, aber auch extrem beängstigend. Die Terror-Anleitung beginnt verheißungsvoll mit der Drohung:"Im Herzen Europas beginnt ein Krieg"

Um sich für diesen Krieg zu rüsten raten die IS-Terrorexperten, keinen Bart wachsen zu lassen, um sich nicht verdächtig zu machen. Frauen, die einen Hijab tragen, sollen keinen schwarzen Stoff wählen, weil sie dann an Flughäfen häufiger durchsucht würden.

Vorbild für die Attentate, zu denen das Buch anstiftet, ist der Angriff auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo Anfang des Jahres in Paris. Das Attentat wird ausführlich beschrieben und als Blaupause für künftige Anschläge bezeichnet. Darüber hinaus gibt es Praxistipps für den Waffenschmuggel im Auto. Zufällig wurde in Bayern ein solcher Waffenschmuggel kurz vor den Paris-Attentaten entdeckt. Gewehre und Sprengstoff waren in dem Auto - wie in der Anleitung unten beschrieben - versteckt.

Das ISIS Terror-Handbuch:

Anleitung für Smartphonebombe

Anleitung für Waffenschmuggel im Auto

"Wie man im Westen überlebt: Ein Handbuch für Mujahideen" - Auszüge

1. Die künftigen Attentäter sollen sich in ihrem Äußeren möglichst Europäern angleichen und sich Zweitnamen geben. Das würde sie gegenüber ihren Kollegen "unverdächtiger machen". Außerdem bekäme man leichter eine Arbeitsstelle, zum Beispiel in Kraftwerken und Behörden.

2. Außerdem empfiehlt das Buch, um an Geld zu kommen: "Wenn Du Sozialleistungen von einer Regierung bekommen kannst, dann nimm sie in Anspruch." Außerdem sollen "Kreditkartenbetrug und PayPal und Ebay-Tricks" angewendet werden. Letztere werden als Wege beschrieben, "leicht Geld zu verdienen".

3. Das Buch gibt außerdem Tipps, wie die potenziellen Terroristen ihre Spuren im Internet verwischen können. So solle man nicht Begriffe wie Islamismus oder heiliger Krieg googeln. Wer sich über den aktuellen Stand zum heiligen Krieg informieren wolle, dem empfehlen die Autoren Nachrichtensender wie "Al Jazeera".

4. Auch auf die nötige körperliche Fitness wird im Buch verwiesen. Auch dabei solle man sich an den "westlichen Gepflogenheiten" orientieren und "im Park joggen". Tarnanzug und Gewichte stemmen seien dagegen zu auffällig. Beim Häuserkampf sei vor allem das schnelle Vorankommen in Gebäuden wichtig. Deshalb solle man regelmäßig Treppen hoch- und runterrennen. Videospiele und Paintball empfehlen die Autoren, um sich an Waffen zu trainieren.

5. Besonders beängstigend im Buch sind die konkreten Anleitungen, wie eine Bombe zu bauen ist. So wird auf einer Seite des Buches geschildert, wie sich zwei gebrauchte Mobiltelefone in einen Funkzünder für Bomben umbauen lassen. Auch eine Anleitung zum Bau von Autobomben findet sich im Buch. Hinzu kommen Nagelbomben und Molotow-Cocktails.

6. Um Bomben und Waffen zu transportieren, werden umgebaute Autos empfohlen. Im Boden der PKW sollen Verstecke geschaffen werden. So würden "Gangs weltweit ihre Drogen und Geld" sicher transportieren.

7. Nachdem der Anschlag verübt wurde, wird den Tätern empfohlen, in ein von ISIS kontrolliertes Gebiet zu fliehen. Die fänden sich unter anderem im Nahen Osten, in Pakistan und Nigeria (wo Boko Haram herrscht). Das Buch beschreibt, wie ein Kämpfer ohne Reisepass von Großbritannien bis nach Syrien gelangt ist.