Merkel lehnt alle Änderungen an ihrer Flüchtlingspolitik ab

Das ist keine Politik, das ist ein Verbrechen. Wenn ich einen Banküberfall begehe, kann ich mich auch nicht auf verfehlte Familienpolitik und Menschlichkeit berufen, auch wenn dies das wesentlich harmlosere Verbrechen wäre.

Was soll das eigentlich? Wie kann eine einzelne, impertinente und offenbar gefährlich schizophrene Person über das Schicksal eines ganzen Landes, ja Europas entscheiden? Und weshalb sehen alle dabei zu?

Sollte Deutschland jemals wieder zu einem souveränen Staat werden, hoffe ich, dass es eine "Erinnerungskultur" geben wird, wie es andere Erinnerungskulturen gibt. Und man sollte sie auch noch als über 90-Jährige aus ihrem Exil holen und vor ein deutsches Gericht stellen können.

Napoleon, der mit unglaublicher Energie Europa nach seinen Vorstellungen verändern wollte, sagten viele etwas Dämonisches nach. Aber er hat wenigstens etwas "geleistet", dem man mit gemischten Gefühlen aber doch mit Respekt begegnen kann.

So etwas wie Merkel hingegen ist nur peinlich und passiv.

Was hat diese Frau jemals geleistet, außer die Deutschen zu enteignen, ihre Kultur und Identität zu zerstören und den Bürgern Lasten und Gefahren aufzuerlegen, die sie zu erdrücken drohen und Ängste erzeugen?

Man sollte die Politiker komplett aus der Gesellschaft ausschließen, wählen sollte man ohnehin nicht, da dies als konkludente Zustimmung für dieses Pack gedeutet wird. Die sollen ihren Scheiß vollkommen isoliert und alleine machen. Ebenso sollte man den Fernseher abschalten und keine Zeitungen lesen.

Entzieht Medien und Politik die Substanz! Alles andere hat keinen Wert.