Europäische Zentralbank will Bargeld schreddern – Abschaffung des 500 Euro-Scheins



Die Europäische Zentralbank hat heute das Ende des 500-Euro-Scheins verkündet [1].

Angeblich würde dieser Schein bevorzugt von Kriminellen zur Finanzierung ihrer Straftaten verwendet. Die Ankündigung der Abschaffung trifft auf wenig Gegenliebe, selbst der Präsident der Deutschen Bundesbank stellt sich dagegen. Die deutsche EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger ist erbost über die Kritiker der Bargeldabschaffung und verteidigt die Entscheidung der EZB auch hinsichtlich der Null-Zins-Politik.

Kristos Thingilouthis, politischer Geschäftsführer der Piratenpartei Deutschland: »Mit dem 500-Euro-Schein fängt es an, doch wo wird es enden? Das ist ein weiterer Angriff auf die Freiheit der Menschen, die Möglichkeit mit Bargeld Dinge zu erwerben, ohne dass der Staat, der Arbeitgeber oder die Krankenkasse darüber Bescheid wissen. Bargeld ist ein Stück Freiheit [2], die es zu schützen gilt. Bei einer vollständigen Abschaffung des Bargeldes haben wir alle nicht mehr die Möglichkeit unbeobachtet einzukaufen, oder unser Geld zu Hause vor der schleichenden Enteignung auf dem Bankkonto im Zuge der "Null-Zins-Politik" in Sicherheit zu bringen. Gibt es nur noch Geld auf Konten, können die Banken unser Vermögen mit Minus-Zinsen abschmelzen, ohne dass wir uns zu wehren wissen. Vermögen können so vernichtet werden und sparen wird unmöglich. Wir PIRATEN treten dieser Gängelung mit aller Entschiedenheit entgegen. Bargeld ist Freiheit und Freiheit ist für uns ein hohes Gut, das es zu verteidigen gilt!«


Quellen:
[1] Ende des 500-Euro-Scheins:
http://pm.piratenpartei.de/c/18252874/a84dd2e4461-o6o71c
[2] PIRATEN – Von der Bargeldgrenze in die Totalüberwachung? http://pm.piratenpartei.de/c/18252875/a84dd2e4461-o6o71c