EU-Saatgut Petition: Es fehlen noch 9000 Unterschriften. Nur noch 9 Tage bleiben, um die angestrebten 50.000 Unterschriften zu sammeln für die deutsche Fassung der Petition zu sammeln

Saatgutvielfalt in Gefahr - gegen eine EU-Saatgutverordnung zum Nutzen der Saatgut-Industrie



Nur noch 9 Tage bleiben uns, um die angestrebten 50.000 Unterschriften für die deutsche Fassung der Petition zu sammeln, derzeit sind es gut 41000. Daher noch einmal die Bitte, mitzuhelfen: Freunde und Bekannte per Mail darauf hinweisen oder auf Papier Unterschriften sammeln!


Hier online unterzeichnen: www.openpetition.de/petition/online/saatgutvielfalt-in-gefahr-gegen-eine-eu-saatgutverordnung-zum-nutzen-der-saatgut-industrie
Der Link zur Papierversion: www.saatgutkampagne.org/PDF/unterschriftenformular_saatgutvielfalt-in-gefahr.pdf


Liebe Saatgut-Engagierte und -Interessierte,

die Themen dieses Postings, das gerne weitergeleitet werden kann:

1. Rückblick auf die Sitzung des EU-Agrarausschusses am 30.9.
2. Europäische Vernetzung: Let's liberate diversity
3. Petition im Endspurt
4. Saatgut-Tauschbörsen 2014
5. Informiert bleiben


1. Rückblick auf die Sitzung des EU-Agrarausschusses am 30.9.

Die Statements vieler Abgeordneter des Agrarausschusses des EU-Parlamentes bestätigten die Kritik der „Kampagne für Saatgut-Souveränität“ und anderer am Vorschlag der EU-Kommission für ein neues Saatgutgesetz.

In der Sitzung am Montag, den 30.9. (1) ergriffen jedoch zunächst der Berichterstatter Sergio SILVESTRIS (EVP; Italien) und Herbert DORFMANN (EVP; Italien) das Wort und argumentierten für den Gesetzesvorschlag. Erstaunlicherweise schienen beide die Registrierung von Sorten und die Zertifizierung von Pflanzenvermehrungsmaterial dieser Sorten nicht auseinanderzuhalten. Ebenso plädierte der S&D-Schattenberichterstatter Luis Manuel CAPOULAS SANTOS (S&D; Portugal) für den Kommissionsvorschlag. Er stellte die Aspekte Sorten-Identität und Hygiene in den Vordergrund, worauf sich auch Silvestris in seiner Antwort auf die Beiträge der anderen Abgeordneten wiederholt bezog.

Die deutschsprachigen Abgeordneten Martin HÄUSLING (Grüne/EFA; Deutschland), Ulrike RODUST (S&D; Deutschland), Britta REIMERS (ALDE; Deutschland) und Karin KADENBACH (S&D; Österreich) das Wort (wir berichteten, s.http://tinyurl.com/mdl95uw ) und kritisierten insbesondere die dadurch zu befürchtende weitere Konzentration am Saatgutmarkt, die Vielzahl der delegierten Akte und sie fragten nach der Freiheit für die Kleinerzeuger und nach der Transparenz über Züchtungsmethoden.

John Stuart AGNEW (EFD; GB) betonte, es sei wichtig, dass der Austausch unter Privatpersonen vom Geltungsbereich der Verordnung ausgenommen ist. Marc TARABELLA (S&D; Belgien) fragte nach der Freiheit des Saatguttausches für Landwirte. Georg LYON (ALDE; GB) stellte in Frage, ob die neue Verordnung wirklich eine Vereinfachung darstelle.

Der anwesende Kommissionsbeamte POUDELET aus der Generaldirektion SanCo stellte zum bäuerlichen Saatgut klar: „Wenn ein Landwirt einem anderen Landwirt Saatgut verkauft, das heißt: er damit Gewinn erwirtschaftet, dann muss er das über das Zertifizierungssystem laufen lassen.“ Genau auf diesen Verschärfung der Kontrolle von Bauern, die Saatgut erzeugen, hatte die Kampagne für Saatgut-Souveränität kurz vor der Sitzung noch hingewiesen.

Am 24. November soll die Saatgut-Verordnung wieder auf der Tagesordnung des Landwirtschaftsausschusses stehen. Daher ist es wichtig, in den nächsten Wochen den Abgeordneten aller Fraktionen klar zu machen, wie dringend Änderungen an der Verordnung sind: sie darf nur für kommerzielle Saatgutvermarktung oberhalb bestimmter Grenzen gelten, bäuerliche Saatguterzeugung und Vielfaltsorten müssen ausgenommen werden, ökologisches Sorten brauchen eigene Zulassungsverfahren und Transparenz bezüglich der Züchtungsmethoden ist nötig!

(1) Der Abruf des Videostreams der Ausschuss-Sitzung ist möglich von www.europarl.europa.eu/ep-live/de/committees/video?event=20130930-1500-COMMITTEE-AGRI . Der interessierende TOP 6 wurde behandelt von 16:06:26 Uhr bis 17:02:00 Uhr


2. Europäische Vernetzung: Let's liberate diversity

Am 20.-22.9.2013 fand in Basel das 8. europäische Forum: „Let's liberate Diversity!“ statt, mit organisiert von der Schweizerischen „Pro Specie Rara“. Hier ein Bericht: www.prospecierara.ch/de/news/rueckblick-lld


3. Petition im Endspurt

Nur noch 9 Tage bleiben uns, um die angestrebten 50.000 Unterschriften für die deutsche Fassung der Petition zu sammeln, derzeit sind es gut 41.000. Daher noch einmal die Bitte, mitzuhelfen: Freunde und Bekannte per Mail darauf hinweisen oder auf Papier Unterschriften sammeln!

Hier online unterzeichnen: www.openpetition.de/petition/online/saatgutvielfalt-in-gefahr-gegen-eine-eu-saatgutverordnung-zum-nutzen-der-saatgut-industrie
Der Link zur Papierversion: www.saatgutkampagne.org/PDF/unterschriftenformular_saatgutvielfalt-in-gefahr.pdf

Wer schon gesammelt hat, möge bitte Fotos oder Scans der ausgefüllten Bögen über tinyurl.com/mb9xu2q hochladen oder die Bögen bis zum 20.10. senden an A. Riekeberg, Räubergasse 2a, 38302 Wolfenbüttel!


4. Saatgut-Tauschbörsen 2014

Im nächsten Frühjahr finden sicherliche wieder zahlreiche Saatgut-Tauschbörsen statt. Wir stellen gerne auf www.saatgutkampagne.org/diverse_boersen.html die Termine zusammen . Dafür bitten wir um Informationen an info@saatgutkampagne.org.


5. Informiert bleiben

Wer weiterhin über Entwicklungen in der Saatgutrechtsdiskussion und über Saatgutbörsen etc. informiert werden möchte, kann sich hier für einen Newsletter (ca. 1 x monatlich) eintragen : www.saatgutkampagne.org/newsletter.html


Schöne Herbsttage und gute Saatgut-Arbeit wünscht
Andreas Rie