DAX Konzerne Steuerhinterziehung?

Volkswagen und BASF nutzen belgisches Steuerschlupfloch

Deutsche Konzerne wie BASF, Bayer, Henkel und Volkswagen nutzen Belgien in großem Stil als Steuerschlupfloch. Die belgische Konzerntochter Volkswagen Group Services kassierte nach Informationen des Hamburger Nachrichten-Magazins DER SPIEGEL 2012 einen steuerfreien Gewinn von 153 Millionen Euro, im Vorjahr waren 141 Millionen Euro steuerfrei. Bei einer hochprofitablen BASF-Tochter im belgischen Antwerpen lag der Steuersatz 2011 bei lediglich 2,6 Prozent. Der Pharmariese Bayer musste in Bel- gien 2011 für einen Vorsteuergewinn von 254,8 Millionen Euro, so berichtet der SPIE- GEL unter Berufung auf Zahlen der belgischen Nationalbank, nur 10,8 Millionen Euro Abgaben zahlen. Um das zu erreichen, verdoppelte Bayer 2011 das Eigenkapital seiner belgischen Tochter auf über acht Milliarden Euro. Denn in Belgien können fiktive Eigen- kapitalzinsen völlig legal steuerlich geltend gemacht werden. Deshalb lohnt es sich für deutsche Konzerne, ihre Töchter im Steuerparadies Belgien mit viel Eigenkapital auszu- statten und beispielsweise internationale Beteiligungen von dort zu managen.

DER SPIEGEL 21/2013, Seite 66