Dringende mit neuer Change.org Onlinepetition und Amnesty-Aktion/Petition: Schon wieder drohen jederzeit Hinrichtungen in Indonesien!

Es sind schon wieder drohende Hinrichtungen in Indonesien, die jederzeit druchgeführt werden können!

Hier die neue Onlinepetition von Change.org gegen die allgemeinen Hinrichtungen in Indonesien:

https://www.change.org/p/letter-to-indonesia-president-widodo-to-cease-executing-drugs-offenders

sowie eine neue Change.org Onlinepetition für die Australier:

https://www.change.org/p/mercy-for-andrew-chan-and-myuran-sukumaran

und

http://mercycampaign.org/

Hier eine Art Petition von austrailischen Amnesty International:

http://www.amnesty.org.au/action/action/36419/

Hier mit neuen Amnesty "Offenen Brief" :

http://www.amnesty.de/2015/2/19/indonesien-hinrichtung-von-elf-menschen-stoppen?destination=suche%3Fwords%3Dindonesien%26search_x%3D0%26search_y%3D0%26form_id%3Dai_search_form_block

Hier ist die Amnesty E-mail und Appellaktion (mit Adressen) gegen diese Hinrichtungen: -

http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-305-2014-3/weitere-hinrichtungen-verhindern?destination=suche%3Fwords%3Dindonesien%26search_x%3D0%26search_y%3D0%26form_id%3Dai_search_form_block

hier noch ein Ausschnitt von Amnesty:

Die indonesischen Behörden ließen am 18. Januar 2015 sechs Personen durch ein Exekutionskommando erschießen. Nun sind elf (Anmerkung von mir) weitere Personen unmittelbar von der Hinrichtung bedroht.

Rani Andriani (auch bekannt als Melisa Aprilia), Daniel Enemuo, Ang Kiem Soei, Tran Thi Bich Hanh, Namaona Denis und Marco Archer Cardoso Moreira wurden am 18. Januar kurz nach Mitternacht durch ein Exekutionskommando hingerichtet. Sie alle waren wegen Drogendelikten zum Tode verurteilt worden. Fünf von ihnen wurden auf der Insel Nusa Kambangan hingerichtet, die Vietnamesin Tran Thi Bich Hanh wurde im Regierungsbezirk Boyolali in Zentral-Java exekutiert.

Amnesty International befürchtet weitere Hinrichtungen. Die indonesische Regierung hat im Dezember 2014 bekanntgeben, dass für 2015 die Hinrichtung von 20 Personen angesetzt ist. Mindestens elf Personen sind unmittelbar von einer Hinrichtung bedroht, nachdem ihre Gnadengesuche an Präsident Joko Widodo im Dezember 2014 und im Januar 2015 abgelehnt wurden. Zu ihnen gehören laut Generalstaatsanwaltschaft die indonesischen Staatsangehörigen Syofial (auch bekannt als Iyen bin Azwar), Harun bin Ajis und Sargawi alias Ali bin Sanusi, die australischen Staatsangehörigen Myuran Sukumaran und Andrew Chan, der ghanaische Staatsangehörige Martin Anderson (auch bekannt als Belo), der indonesische Staatsangehörige Zainal Abidin, der Nigerianer Raheem Agbaje Salami und der brasilianische Staatsangehörige Rodrigo Gularte. Sie waren wegen Mordes oder wegen Drogendelikten zum Tode verurteilt worden. Im Fall von zwei weiteren zum Tode Verurteilten wurden die Gnadengesuche abgelehnt.

Todesurteile werden in Indonesien durch Erschießen vollstreckt. Die Todeskandidat_innen werden entweder im Stehen oder im Sitzen und mit einer Augenbinde oder einer Kapuze über dem Kopf hingerichtet. Das Erschießungskommando besteht aus zwölf Personen mit Gewehren, von denen drei mit scharfer und neun mit unscharfer Munition geladen sind. Die Distanz zwischen den Todeskandidat_innen und dem Erschießungskommando beträgt in der Regel fünf bis zehn Meter.

Bitte unterstützt diese Aktionen!

Patrick Steinhuber, 94496 Ortenburg