Radioszene Beobachter

Fusion der Radiogruppen RTL und FFH noch 2014?

Es ist das Gerücht auf dem Sommerfest des VPRT am 9. September in Berlin. Zu den hochrangigen Gästen aus Politik und Wirtschaft zählte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, die gemeinsam mit prominenten Persönlichkeiten aus Radio, Fernsehen und Medienwelt 30 Jahre privaten Rundfunk feierte. 

Schon lang wünschen sich Radiosender eine Lockerung der Mediengesetze, die eine länderübergreifende Ausstrahlung, bzw. das Zusammenlegen ihrer Programme ermöglicht. Die Sendergruppen selbst versuchen immer mehr durch einen Trick dieses zu umgehen, in dem sie Zusammenarbeiten verschiedener Funkhäuser zulassen, die vor Jahren noch unmöglichzu schienen seien. So sendet Thomas Koschwitz schon jetzt bereits in vier Bundesländern für drei Sender der RTL Mediengruppe (Hitradio RTL - Sachsen, Radio Brocken - Sachsen-Anhalt und 104.6 RTL - Berlin/Brandenburg). Mit RTLs neuer Geheimwaffe und zukünftigem Arno-Nachfolger Hans Blomberg ist nun allerdings eine Kooperation entstanden, die Anlass für Spekulationen gibt. So Sender Hans Blomberg täglich nicht nur bei 104.6 RTL und 89.0 RTL - Sachsen-Anhalt/Niedersachsen/Thüringen, sondern mit planet radio - Hessen  (Tele FFH GmbH & Co. Betriebs-KG) erstmals für einen Radiosender, mit dem die RTL-Gruppe keinerlei Berührungspunkte auf Gesellschafterebene hat. Viele Radioexperten sehen daran eine erstes Anzeichen, dass die beiden Häuser in Zukunft weiter kooperieren werden. Spekuliert wird über ein Aufschalten des bundesweiten Kabelprogramms von RTL-Radio auf den Frequenzen des FFH Ablegers Harmony FM. Auch gibt es Überlegungen Hans Blomberg als zukünftigen Morgenmoderator für die Sender 104.6 RTL und FFH aufzubauen, um gemeinsam mit 89.0 RTL und Hitradio RTL- Sachsen eine nahezu bundesweite Marke promoten zu können.