PecuniaOlet

Alle "Hirnkonstrukte" scheitern

Ob Kommunismus, Sozialismus, Liberalismus oder eine nach "Visionen" gestrickte und erzwungene EU oder NWO samt allen dazu gehörigen Wirtschaftstheorien von Marx über Keynes zu Mises: Alle auf dem "Reißbrett" erdachten "Geistesergüsse" scheitern letzten Endes an der Wirklichkeit, an den realen Machtverhältnissen und am nicht planbaren Schicksal, menschlichen Eigenheiten und persönlichem Machtstreben. Oswald Spengler hätte wohl gesagt, sie scheitern an den "kosmischen Flutungen", denen der reine menschliche Intellekt niemals Herr werden kann.

Alle diese Dinge entstehen auf dem Papier und müssten -rein logisch betrachtet- eigentlich funktionieren (außer NWO), wenn man die menschliche Konstante außer acht lässt. Auch der Kommunismus in seinem Endziel will das Gegenteil von Versklavung und "hört sich gut an". Der Liberalismus oder der "libertäre Kapitalismus" hören sich auch "gut an".

Aber: Zum einen sind  Völker und Menschen zu unterschiedlich, um ihnen "von oben herab" eine gemeinsame Gesellschaftsordnung aufzwingen zu können, zum anderen werden diese Ideologien stets vom Machtstreben der jeweils Herrschenden korrumpiert, und zum Dritten münden sie meist in eine Diktatur entweder des Geldes, einer Partei, einer Einzelperson oder von Familienclans. Irgendwann wird der angestrebte Idealzustand wieder von der Realität eingeholt, bzw. gar nie erreicht. Die dem Kapital gewährten Freiheiten führten zur Sippenhaft ganzer Völker während die Gewinne eingestrichen wurden, der Kommunismus mündet in eine Diktatur, und die freie als auch unfreie Presse führt zu Hirnwäsche und "Meinungsdiktat".

Angehörige von Völkern, die "zivilisiert" wurden, verfielen häufig Alkohol, Depressionen und sozialem Elend, weil man sie ihrer Wurzeln und Identität beraubte.

Auch eine Nation bedeutet Identität. Bei den Engländern funktionierte "Liberalismus" besser als auf dem Kontinent. Das gilt wahrscheinlich für die meisten "Inselnationen". Jeder Nation ihre Mentalität. Warum muss man Nationen schlecht reden und "gleichschalten"? Auch dahinter steckt wieder Machtstreben, keineswegs "Friedenssicherung" oder gar Moral. Die jakobinische "Political Correctness" trägt totalitaristische Züge.

Das Nationale gewährt Sicherheit und Identität für jeden Einzelnen und die Bewahrung menschlicher Vielfalt. Noch vor vierzig Jahren war Norditalien deutlich "italienischer" als heute, das Reisen "magischer". Ebenso muss man nicht überall in einen Big Mac beißen können und mit demselben Geld zahlen. Selbst das Geldwechseln (Cambio) hatte irgendwie etwas Sinnliches.