Das Einzige wonach ich Menschen beurteilen kann,

ist, wie sie mit ihren (und fremden) Kindern umgehen und ihnen entgegentreten.

Sonst ist mir das nicht wirklich möglich.

Ich habe versucht, die Argumentation von sowohl sogenannten Links- als auch Rechtsextremisten, von türkischen Nationalisten, von Libertären oder Anarchisten, von gewissen "Sorten" Islamisten und Zionisten......aus einem möglichst neutralen Standpunkt aus nachzuvollziehen und mich in sie "hinein zu versetzen", die Welt mit ihren Augen zu betrachten.

Und es gibt keine Gruppe, für die ich nicht irgendeine Art von Verständnis aufgebracht hätte. (Mit Ausnahme der antideutschen, neoliberalen "Fraktionen" der Antifa, der Grünen und der "Linken").

Entscheidend ist zudem, ob diese Leute aus innerster Überzeugung hinter "ihrer Sache" stehen - oder lediglich aus Opportunismus. Die Antideutschen innerhalb der "Linken" können sich im Zweifel auf z.Bsp, Gregor Gysi verlassen, obwohl er sicherlich (trotz des allseits bekannten Interviews) kein "astreiner" Antideutscher ist. Aber es bringt eben was, im Zweifel antideutsch sich zu zeigen. Und auch zu sagen: Wir sind gegen einen Austritt aus der Nato - wir wollen ihre Auflösung. Und so lange dies nicht geschieht, fordern wir auch keinen Austritt. Auf diese Weise erhält die Partei ihre "Pöstchen" und Förderung und bleibt im Sinne des Systems - und damit auch "wählbar".

Lediglich die Opportunisten (jeglicher Couleur), die Bequemlichkeit und ein gesichertes Einkommen jeglicher Authentizität vorziehen, sind die, mit denen sich ein "Unrechtsstaat" gründen und längere Zeit aufrecht erhalten lässt. Und die gibt es in allen Bereichen.

"Böse" ist als nicht die Überzeugung an sich (hier kann man sich auch irren und diesen Irrtum später eingestehen).

"Böse" kann aber die Motivation sein, die hinter dieser Überzeugung steckt. Bewusst oder unbewusst.

Bewusst immer dann, wenn sie "etwas bringt"!