Ja, ja, der Kaiser...

Jaja, der Kaiser und die niedrigen Steuern (das könnte man im Übrigen ruhig mal belegen, statt nur behaupten, auch die exakte Zeit wäre interessant).

Wenn man das mit der heutigen Zeit vergleichen möchte, sollte man es richtig tun und nicht versuchen billige Kausalitäten der Art: niedrige Steuern, wenige Arbeitslose zu implizieren.

Die Kaiserzeit war die Zeit der industriellen Revolution. Mit anderen Worten: die Mehrheit der Bevölkerung lebte noch auf dem Land und KONNTE sich selbst versorgen, die extreme Arbeitsteilung (und damit Spezialisierung und damit Abhängigkeit von einer Arbeitsstelle) entstand gerade erst, auch die Landflucht setzte erst allmählich ein. Wenn Steuern erhoben wurden, dann vorzugsweise indirekte, da die leichter zu erheben waren.

Die meisten Dörfer hatten keine befestigte Straßenverbindung, Wasser wurde vom Brunnen geholt, das Plumpsklo im Hof war der Standard, ein öffentliches Verkehrswesen existierte ebensowenig wie die Anbindung an ein Elektrizitätsnetz. Der Dorflehrer wurde nicht selten in Naturalien bezahlt, war selbst nicht sehr gebildet und unterrichtete Klassen mit bis zu 70 Schülern. Gymnasium und Studium gab es nur für eine kleine Oberschicht. Die Sterblichkeit war hoch, die Gesundheitsversorgung schlecht, alte Leute arbeiteten bis sie umfielen, statt noch 30 Jahre dem Hedonismus zu fröhnen. Es gab massenweise Nachwuchs, der auch ohne hohe Qualifikation zurechtkam (so er nicht vorzeitig dahingerafft wurde). Öffentliche Medien gab es auch nicht.

Können wir das wiederhaben? In einer Zeit der Verstädterung, Spezialisierung und industriellen Landwirtschaft? Der weltweiten Aufrüstung und Konkurrenz, der Vernetzung und elektrischen Abhängigkeit? Einer Zeit der Mobilität und Bildung?

NEIN! Es sei denn wir wollen auf den Stand eines Entwicklungslandes zurückfallen und einen Großteil unserer Bevölkerung Hunger und Krankheiten opfern. Entsprechend werden wir auch nie wieder 4% Steuern haben! So einfach ist das.

Und dass die Steuern für die Mitte so hoch sind, liegt gerade darin begründet, dass die Oberschicht kaum noch welche zahlt. Kapitalfreizügigkeit und Freihandel sei Dank! Und alles natürlich mehr oder weniger legal: https://de.wikipedia.org/wiki/Double_Irish_With_a_...

Und im Übrigen von den EU-Oberen (ich sage nur Luxleaks) nicht etwa bekämpft, sondern gedeckt und gefördert.

Womit wir bei der implizierten Verschwendung wären. Natürlich gibt es die, natürlich ist die EU ein nutzloser hoch subventionierter Trog für Schweine. Aber dann schauen wir uns doch bitte mal den tatsächlichen Bundeshaushalt an:

http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/B...

Der größte Teil geht für Arbeit und Soziales drauf, ein wesentlicher für Aufrüstung (DANKE USA!) und der drittgrößte für den Schuldendienst bei den viel zu gering versteuerten Reichen, die immer reicher werden ohne sich noch irgendwas "erarbeiten" zu müssen, auch zur katastrophalen Vermögensverteilung gibts Statistiken die man kennen könnte:

http://www.kiwifo.de/Darstellungen_der_Vermoegensv...

Danke Frau Metzger und Herr Schäfer, ich will weder den Kaiser zurück, noch die FDP wiederbelebt sehen.

Geht mir weg mit dieser unterkomplexen Propaganda!