Prof. Dr. Ulrich Kutschera

Meine Kernthese ist, dass hinter Gender-Mainstreaming-Agenda eine Riege naturwissenschaftich unterbelichteter Ideologen steht, die weder von Biologie noch Chemie irgendeine Ahnung haben.

Die Agenda wurde von Personen erdacht, die dem logisch.naturwissenschaftlichen Denken fernstehen, und dann kommt eben so eine menschenvarachtende, feministische Absurdität heraus.

Die Behauptung, man könne morgens als biologischer Mann aufstehen und sich danach dafür entscheiden, eine Frau zu sein - oder umkehrt - ist absurd, ebenso wie der angeblich fre wählbare Homo-Lifestyle oder die Behaubtung, es gäbe mehr als zwei Geschlechter.