"Champagner für alle?"

Natürlich ist dies kein "utopischer Höhenflug" (soll aber systemgemäß einer sein). Ihr Gatte sieht darin ja schon immer keinen Widerspruch. Warum auch? Warum? Ja, - sprecht es aus!

Es wird so viel -alleine schon aus Profitgier- weggeworfen oder "auf Halde" produziert, es werden so viele unnötige ABM-Maßnahmen mit Steuergeldern gefördert, es wird eine Unmenge Geld an Banken und unrentable Unternehmen sowie "unnötige Arbeit" verschleudert, eine ganze Hartz4 Industrie gefördert und , und und....für Kultursensibilisierer und Atomwaffen-Modernisierung etc. ist auch immer Geld vorhanden.

Die Denke, dass Einkommen immer mit entsprechender Arbeit gekoppelt sein muss, kritisiert sogar dm-Markt Gründer Götz Werner und andere Unternehmer.

Warum waren die Schweizer so "dumm", und haben das Grundeinkommen abgelehnt?

Erstens aufgrund von staatlicher Angstmache und Propaganda.

Zweitens war es viel zu hoch angesetzt (2500 Franken pro Erwachsenem/um die 600 für Kinder). Wäre aber anscheinend ohne "Mehrkosten" finanzierbar gewesen. (Andere Leistungen fallen dann ja weg, einschließlich der Bearbeiter).

Es ist nun mal so, dass nicht genug Arbeit für alle vorhanden ist.

Weshalb sollen dann durch künstlich geschaffene und unnötige Arbeit Unternehmer mittels Steuergelder gesponsert werden, anstatt dieses Geld an alle gleichermaßen zu verteilen?

Damit die Arbeitnehmer das Gefühl haben, gebraucht zu werden? Oder um Statistiken zu beschönigen?

Es geht eher darum, dass nur ein Sklave mit Existenzängsten und Angst vor Obdachlosigkeit ein echter Sklave und Wähler bleibt.