Der Beweis, dass das politische Establishment seit Jahrzehnten eine Politik an den Interessen und am Willen ihrer Völker vorbei macht.

Das Immigrationskartell um Rot/Grün macht einen Riesenbogen darum, wenn es um die Kosten für ihre verfehlte Immigrationspolitik geht

Sie hat jeden Grund dazu. Denn sie wissen, dass, wenn ihren Wähler erst mal klar wird, dass es sich hier nicht um Millionen-, sondern um Milliardenbe- träge im oberen dreistelligen Bereichhandelt, ihnen ihre Argumente zur angeblich "notwendigen” Immigration dahinschmelzen werden wie Schnee in der Sonne. So erstaunt es nicht, dass so gut wie keine einzige Publikation in den Medien existiert, die auf die Kosten der Immigration verweisen. Obwohl es genügend Studien dazu gibt.

Dass diese verschwiegen werden, ist der letzte Beweis, dass das politische Establishment seit Jahrzehnten eine Politik an den Interessen und am Willen ihrer Völker vorbei macht. Der folgende Bericht erhebt nicht den Anspruch einer vollständigen Aufarbeitung der Kosten islamischer Immigration. Das kann als Einzelperson nicht geleistet werden. Er wirft aber ein Schlaglichtins Dunkel dieses Kapitels, das für das materielle Leben autochthoner Europäer bereits jetzt schon gravierende Folgen zeigt: die aktuelle Eurokrise, sinkende Reallöhne, die katastrophale Tatsache, dass es im einst reichen Europa Millionen Menschen gibt, die mit ihrer Arbeit ihre Existenz ohne staatliche Zuschüsse nicht mehr bestreiten können ("working poor”), Hartz4 und ähnliches wären nicht – auf jeden Fall aber nicht in dem Ausmaß vorhanden, wenn der Staat für Immigration nicht derartige Milliardenbeträge ausgeben müsste. Warum dies so ist – und an wen diese Milliardenbetraäge gehen, darüber informiert der vorliegende Artikel.

Deutschland

Asylanten kosten uns ca 34 Milliarden Euro (34.000.000.000 Euro), dafür haben Deutsche nun Hartz 4 und weniger Rente.

Stand: 3. September 2011

34 Mrd. Euro, das ist die Summe, die Deutschland jährlich für die Integration von muslimischen Zuwanderern ausgibt. Die Sozialisation fremder Kultur in der Moderne erfordert erhebliche Aufwände an Sozialhilfe, Sprachförderung, zusätzliche Lehrer und ein Heer von Übersetzern und Pädagogen, Schönrednern und Verschleierern, die alle fürstlich entlohnt werden wollen.

34 Mrd. Euro fließen jedes Jahr aus den Staats- und Versicherungseinnahmen in ein Faß ohne Boden. Die Kosten dafür tragen in der Hauptsache die 27 Millionen Beschäftigten in Deutschland, die wirklich Steuern und Abgaben einzahlen. Sozusagen die „Leistungsträger“. Sie fragen sich sicher, „Moment mal, wir haben doch 40 Millionen Beschäftigte in Deutschland, erzählt uns die Bundesregierung“, und damit haben Sie Recht! Doch von den 40 Millionen sind nur 27 Millionen effektiv Beitrags- und Steuerzahler. Der Rest der Beschäftigten erhält ein geringes Einkommen, arbeitet in Teilzeit, auf 400 Euro Basis oder verdient in Vollzeitarbeit so wenig, dass er Aufstocken muss, sprich Sozialleistung in Anspruch nimmt.

Das bedeutet nichts weniger, als das Sie, sofern Sie zu den 27 Millionen Steuer- und Sozialbeiträge einzahlenden gehören, die nicht zusätzlich alimentiert werden müssen, im Jahr gut 1.259,- Euro allein für die Migrationsindustrie dahinblättern! Ja, Kultur kostet eben. Und nun haben Sie einmal die Rechnung und können lesen, wie viel Sie Multikulturelle Bereicherung im Jahr kostet. Natürlich ist das nur ein statistischer Durchschnittswert und man wird ihn nirgendwo offiziell finden. Jedenfalls nicht so ohne weiteres. Man muss sich durch die Statistiken durchforschen und fleißig rechnen.

Es sind ja in jedem Jahr eine Menge Landtags- und Bürgerschaftswahlen. Fragen Sie sich doch mal bei den Parteien durch, warum Sie diesen Betrag für fremde Völker in Deutschland aufbringen müssen. Fragen Sie doch Ihren Landtagsabgeordneten, wie es angehen kann, dass diese Kosten nirgendwo offen genannt werden, und fragen Sie besonders die CDU und FDP Abgeordneten, warum Sie nicht steuerlich entlastet werden! Die Antwort liegt auf der Hand: Der Bund und die Länder brauchen im Jahr etwa 34 Milliarden Euro als Hilfeleistungen für die Integration von Ausländern. Von Ausländern? Nun, nicht von allen Ausländern.

In der Regel sind mit den Worten „Migranten“, „Menschen mit Migrationshintergrund“ oder Zuwanderer nur ganz bestimmte Leute gemeint. Nämlich Muslime.

Suchen Sie doch einmal nach anderen Ausländern die zum Beispiel

  • Gebetsräume in Schulen „fordern“,
  • die sich verschleiern um sich abzugrenzen,
  • die 80% der Intensivstraftäter stellen,
  • oder 40% der Hartz IV Empfänger bei einem Bevölkerungsanteil von etwa 5 Prozent.

Suchen Sie nach anderen Bevölkerungsgruppen, die sich dadurch auszeichnen, dass sie bis zu 80% der Gefängnisinsassen stellen, mancherorts sogar 90%, wie in Berlin, wo der Zentralrat der Muslime in Form von Imamen 2009 forderte, dass mehr auf die religiösen Gegebenheiten der Muslime im Gefängnis eingegangen werden muss, da 90% der Insassen Muslime sind. Suchen Sie nach anderen Zuwanderern, deren Heiratsverhalten, eines der Hauptmerkmale für gelungene Integration, sich dadurch auszeichnet, das sie zu 93% nur die eigenen Landsleute heiraten, bzw. diese sogar extra aus ihrem Heimatland ins Gastland importieren! Sie werden nicht fündig werden.

Und aus diesen Gründen müssen Sie persönlich 1.259 Euro im Jahr für die Integration von Menschen zahlen, die mit Ihnen nichts am Hut haben und auch nicht haben wollen. Für Menschen, die auch nach 30 oder 40 Jahren noch nicht die Landessprache annähernd beherrschen und dies auch nie wollten und wollen. Ja, sie müssen es ja auch nicht. Denn von den 1.259 Euro, die Sie persönlich im Jahr dazugeben, wird auf dem Sozialamt ein Formular in der Landessprache des „Zuwanderers“ ausgelegt, notfalls ein Dolmetscher bestellt und ein Arbeitsfreies muslimisches Leben ermöglicht.

Und ja, es ist richtig, dass einige Muslime wirklich hart und viel arbeiten. Nur decken diese nicht im Ansatz die Kosten, die durch den Rest verursacht werden. Auch diese sind gelackmeiert.

Daher unsere stetige Forderung:

  • Kündigung aller Sozialabkommen mit der Türkei und den Balkanstaaten
  • Neuverhandlung der Abkommen mit gleichen Mindeststandards
  • Heiratsimport nur noch für Ausländer, die mindestens 3 Jahre am Stück Transferfrei ihren Lebensunterhalt selbst erstritten haben
  • Für importierte Ehepartner und andere Zuwanderer in den ersten 10 Jahren keine Sozialleistungen wie Kindergeld, Sozialhilfe, Arbeitslosenhilfe

Mit der Umsetzung der Forderungen sparen Sie bares Geld. Sie können dieses Geld sinnvoll verwenden, anstatt es weiter sinnlos in den Migrationstopf mit dem Multikulti Loch zu schmeißen. Denn wenn Sie weiterhin 1.259 Euro im Jahr für Multikulti ausgeben, wird sich diese Summe demnächst stetig steigern. Oder glauben Sie im Ernst die Märchen, das aus anatolischen Analphabeten mit viel Geduld und Spucke, sowie Ihren 1.259 Euro jährlich, zivilisierte, hart arbeitende und gut gebildete Mitteleuropäer werden?

Zur Erläuterung der Zahlen

Laut Bundesanstalt für Arbeit kostet ein Hartz IV Empfänger mit allen anfallenden Versicherungen, Miete, Heizung und Hilfe zum Lebensunterhalt 1.003 Euro (Stand 2007) monatlich. (statistischer Durchschnitt)
Im letzten Sommer gab die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer, zusammen mit der BfA bekannt, das 40% der 6,7 Millionen Hartz IV Empfänger Migranten oder “Menschen mit Migrationshintergrund” sind. Das sind 2,68 Millionen. 12 Monate hat das Jahr.

Rechenformel: 2.680.000 x 1003 x 12 = 32.256.480.000

Kurz: 32,26 Mrd. Euro sind allein die Hartz IV Kosten. Hinzu addieren muss man nun noch die Kosten für die anderen Besonderheiten, besonders für Muslime, die viel Geld kosten die jedoch nichts einbringen. Das wären: Sonderschulanstrengungen, Lehrmittelfreiheit, Dolmetscher, Formulare in deren Muttersprache, Kriminalitätskosten sowie ein Heer von Migrationspädagogen und vieles mehr.

Wir haben diesen Betrag einmal für die Migranten günstig geschätzt mit etwa 1,7 Mrd. Euro. So kommen wir auf etwa 34 Mrd. Euro.

Anmerkung: Der obige Text wurde der Website Deutschland-Lüge entnommen. Alle nachfolgenden Texte sind von Michael Mannheimer

Quelle:

http://de.europenews.dk/Totgeschwiegen-Milliardeng...