Das System beherrscht beide Pole: SZ und SPIEGEL müssen zugeben: Nazi-Organisationen "Hogesa" und "Thüringer Heimatschutz" vom Verfassungsschutz geleitet

https://pound.netzpolitik.org/wp-upload/verfassungsschutz-cartoon.jpg

Manchmal gibt es unbeabsichtigte oder schlicht unvermeidliche Löcher in der Lügenmatrix der Systempropaganda. In den beiden letzten Tagen wurde gleich mehrmals eine pöhse Verschwörungs-Theorie der Systemkritiker in der systemeigenen Presse bestätigt: Mit dem „Thüringer Heimatschutz“, später „NSU“, sowie der obskuren One-month-Show „Hooligans gegen Salafisten“ („Hogesa“) wurden drei angeblich schlimmbraune Organisationen vom VS (MAD, BND) geleitet oder gar gegründet (!).Gleich mehrere zentrale Fälle von künstlich geschaffener Opposition also – ganz nach dem Muster des bösen aber rein fiktiven „Emmanuel Goldstein“ in Orwells „1984“. Kontrollierte, systemeigene Opposition also zur Nutzung bei der bewährten Machtstrategie „divide et impera“ – sowie eben zur Verwirrung der Massen. Leider erkennen SZ und SPIEGEL nicht die skandalöse Tragweite dieser Meldungen – aber immerhin muss darüber berichtet werden:

NSU-Prozess: Der Heimatschutz und die V-Männer 14.10.2015 (online) / 15.10.2015 (Print-SZ)

http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-prozess-haben-sie-fuer-den-militaerischen-abschirmdienst-gearbeitet-1.2693126

Mario Brehme ist ein bekannter Rechtsradikaler, der Mann war Führungsmitglied des rechtsradikalen Thüringer Heimatschutzes. … NSU-Prozess 14.10.2015: … der Münchner Anwalt Narin stellt ihm eine ganz einfache Frage: "Haben Sie jemals für den Militärischen Abschirmdienst gearbeitet"? Und nun braucht der so selbstbewusste Zeuge plötzlich Hilfe. Sein Zeugenbeistand grätscht dazwischen. Die Frage sei nicht zulässig. Brehme könne die Frage nicht beantworten. … Plötzlich steht der dringende Verdacht im Raum, dass dieser Mann, der gerade noch über die "Verfolgungsmaschinerie" des Staates gegen ihn und seine braunen Kameraden geredet hatte, selbst in Diensten dieses Staates steht oder stand - genauso wie sein engster Mitstreiter Tino Brandt, der schon im Mai 2001 als Spitzel enttarnt worden war - er hatte für den Thüringer Verfassungsschutz gearbeitet. … Sollte sich der Verdacht bewahrheiten, dass auch Brehme Spitzel war, wäre die rechtsradikale Organisation Thüringer Heimatschutz, aus der der NSU entstand, gleich von zwei V-Leuten geleitet worden. Und offensichtlich nur von ihnen, denn Mitglieder, so sagt Brehme, habe es ja gar nicht gegeben. Es wäre das erste Mal in diesem Prozess, dass mitten im Gerichtssaal ein Spitzel enttarnt wird.

Hogesa-Gründer Sokol war V-Mann 13.10.2015http://www.spiegel.de/sport/fussball/koeln-verstorbener-hooligan-war-hogesa-gruender-und-v-mann-a-1057505.html Vor einem Jahr machten die "Hooligans gegen Salafisten" Köln zu einem Schlachtfeld. Die Polizei bestritt, dass dort auch Neonazis mitmischten. Dabei müssen die Behörden Bescheid gewusst haben: Einer der Hogesa-Gründer war V-Mann.Verwunderlich ist die Tatsache, dass der Verfassungsschutz offenbar tatenlos zusah, wie einer ihrer V-Männer eine gewalttätige Bewegung weiter radikalisierte. … Eine Anfrage von SPIEGEL ONLINE beantwortete das Baden-Württemberger Landesamt für Verfassungsschutz mit der gängigen Formulierung, man äußere sich "aus Gründen der amtlichen Geheimhaltung nicht zu operativen Einzelheiten. Auch zu Einzelpersonen erteilt das LfV aufgrund von Bestimmungen des Datenschutzes keine Auskunft". Ein hartes Dementi sieht anders aus. In Baden-Württemberg wird die Spitzeltätigkeit des Neonazis Roland Sokol, der auch Kontakte zum "Nationalsozialistischen Untergrund" gehabt haben soll, ein Nachspiel haben.

https://www.facebook.com/peter.boringer.7/posts/1698184763751929