Sie schicken Europa "Flüchtlinge" und den Islam

im "Übermaß" auch deshalb, um bisher Erreichtes zu zerstören.

In den Achtzigern gab es häufig "Hochrechnungen" in den Medien, wie lange bei Produktivitätssteigerung X die durchschnittliche Arbeitszeit Jahrzehnte später betrüge. Das X wurde bei weitem übertroffen. Arbeitszeit und Arbeitsbedingungen jedoch entwickelten sich fortwährend zu Ungunsten der Bürger.

Dies alles, um extrem Reiche noch reicher zu machen und ein betrügerisches und zerstörerisches Geldsystem mit Gewalt am Leben zu erhalten.

Neulich las ich, dass die Vorbereitungen und Lobbyarbeit für TTIP und Co. bereits seit 20 Jahren laufen. Ob das nun stimmt oder nicht - aktuell jedenfalls wird alles unternommen, um bereits erreichte und lange erkämpfte europäische Standards wieder aufzuweichen. Und wenn das erst einmal begonnen hat, stürzt der Rest ganz schnell in sich zusammen, wie ein Tempel, dem die Säulen zerstört wurden.

Ich kann die wütenden Proteste junger Franzosen verstehen, und bedauere, dass es bei uns spätestens mit der Einführung  des Hartz4 Volksenteignungsprogramms nicht ähnliche Demonstrationen gab. 

Die Polizei indes steht immer auf Seiten der Verräter. Daher die Wut. Nein, sie tut nicht ihre Pflicht. Ihre Pflicht kann sie nur auf Seiten des Volkes erfüllen. "Polizei" kommt von "Polis". Und das war eine Bürgergemeinde. (Obgleich man dem schwarzen Polizisten zugestehen muss, dass er die Situation sehr souverän meistert,)