Grüner Newsletter vom 20. November 2015: Tierschutz, TTIP, Klimaschutz-Vortrag, Termine...

-------- Weitergeleitete Nachricht --------
Betreff: [all_in] Grüner Newsletter: Tierschutz, TTIP, Klimaschutz-Vortrag, Termine...
Datum: Fri, 20 Nov 2015 13:00:33 +0100
Von: Elke Galvin <elke.galvin@gruene.at>
An: all_in@listen.gruene.at

Liebe Mitglieder, FreundInnen und SympathisantInnen,

Neues von den Grünen Kärnten - Tierschutz

Kein Billig-Fleisch mit Tierleid erkaufen

Die Landessprecherin der Grünen, Marion Mitsche, fordert ein Stopp für den Wettbewerb der Handelsketten über den Preis bei Fleisch: „Es handelt sich bei den auch in Kärnten vom VGT aufgedeckten Missständen in Schlachtbetrieben um Systemfehler und nicht nur – wie oft dargestellt - um das Fehlverhalten Einzelner. Das System krankt am Druck, immer mehr Tiere immer schneller zu züchten, transportieren und zu töten. Bei allem steht die Kostenminimierung massiv im Vordergrund, anders können Preisrabatte von bis zu -25 Prozent nicht zustande kommen“, übt Mitsche Kritik.

Die Grünen fordern außerdem, dass die Schlachtung der Tiere nahe am landwirtschaftlichen Betrieb erfolgen muss, um Transportstress zu minimieren. Mitsche führt aus: „Lebendtiertransporte sind für Tiere sehr belastend, besonders, wenn sie über weite Strecken an den billigsten Schlachtort gebracht werden. Hier hat Tierschutz Vorrang, hier muss es eine Umkehr geben - bis hin zum Überdenken des Verbots der Weideschlachtung und der Hürden für die Bauernhofschlachtung. Die Konzentration auf Großschlachtbetriebe leistet Vorfällen wie den vom VGT beschriebenen Vorschub.“

23151296112_d3b805c825_o

„Schluss mit Schweinereien!“

Die Grüne Klubobfrau im Landtag, Barbara Lesjak, betont, dass auch die KonsumentInnen sich ihrer Verantwortung an der Tierquälerei bewusst sein müssen: „Die Ware Fleisch muss einen Wert haben. Der enormen Fleischeslust der ÖsterreicherInnen, die laut einer WWF-Studie mit mehr als 100 Kilogramm pro Kopf und Jahr an der Spitze des EU-Fleischverbrauchs rangieren, muss mit entsprechenden Maßnahmen begegnet werden“, so Lesjak. An konkreten Maßnahmen, die jedeR ergreifen kann, führt sie an: möglichst auf Fleisch zu verzichten und die Lebensmittel von lokalen und regionalen Bio-DirektvermarkterInnen zu beziehen. Darüber hinaus müssten die Kontrollen weiter verschärft werden. Mehr.

Tierschutz wichtiger als Brauchtum

Neben Missständen im Klagenfurter Schlachthof bestürzte Tierfreunde diese Woche ein blutiger Brauch der Landjugend Glödnitz, nachzulesen hier in einem Bericht der Kleinen Zeitung.

„Grausames Brauchtum auf Kosten der Tiere muss sofort aufhören“, kommentiert der St. Veiter Bezirkssprecher der Grünen, Wolfgang Leitner, den Brauch der Landjugend Glödnitz, rund um Martini Hühner aus Ställen zu stehlen und zu köpfen. „Dieser Brauch ist ganz sicher nicht mehr zeitgemäß. Wie viele ÖsterreicherInnen protestieren gegen den – in ihren Augen - `barbarischen spanischen Brauch des Stierkampfs´? Das Köpfen von Hühnern durch Jugendliche, auch im Namen des Brauchtums, aber in unseren Breiten - das ist um nichts besser. Tierschutzgesetze müssen aus gutem Grund über „Brauchtum“ stehen und sind ohne Wenn und Aber einzuhalten.“

Neues von den Grünen Kärnten - TTIP

»Geheimsache TTIP: Infoabend mit Michel Reimon

Die Grünen Althofen luden letzten Mittwoch zu einem Infoabend zur „Geheimsache TTIP“ mit dem Grünen EU-Parlamentarier und TTIP-Gegner Michel Reimon.

Während zweier Stunden Information und reger Diskussion gab Reimon Einblick in die Verhandlungen, befürchtete Auswirkungen und – wie man Widerstand leisten kann. Weitere Diskussionsabende zum Thema TTIP sind ab Februar 2016 in Kärnten geplant.

Indes schließen sich mehr und mehr Gemeinden in Kärnten einer von den Grünen eingebrachten Petition an die Bundesregierung an. In dieser Petition fordern die einzelnen Gemeinden die Bundesregierung auf, in der EU mit „Nein“ zu TTIP zu stimmen.

12240853_10153140172932882_608830690096554094_o

Klimakonferenz in Villach

Am Montag und Dienstag fand die gut besuchte Klimakonferenz in Villach statt.
Die Konferenzteilnehmer- darunter die Grünen GemeinderätInnen - wurden interkulturell und bio vom Verein "Willkommen Nachbarn" verköstigt.

Sowohl auf der Konferenz als auch bei der Verleihung des "Umweltpreis der Stadt Villach" wurde von dem Bürgermeister Albel bzw. Vizebürgermeisterin Oberrauner die Initiative der Grünen Pionierin Susanne Zimmermann bezüglich Bioessen in allen städtischen Kindergärten hervorgehoben.

Klimakonferenz_16.-17.2015v.l.n.r.: GR Florian Ertle, Susanne Zimmermann, GR Birgit Seymann

auf der Klimakonferenz in Villach

Neues von den Grünen im Kärntner Landtag

Koalition kürzt Klub- und Parteienfinanzierung um 1,9 Mio. Euro

Auf Initiative von Klubobfrau Barbara Lesjak, die im Rahmen der Budgetverhandlungen im Vorjahr eine massive Kürzung der Parteienfinanzierung gefordert hat, wird in Kärnten der Gürtel enger geschnallt. Die Ausgaben für Klub- und Parteienfinanzierung werden ab dem Jahr 2016 um insgesamt fast ein Fünftel reduziert. Mehr.

Flüchtlinge: Bewegung in Kasernen-Diskussion wird begrüßt

„Wenn wir die 1, 5-Prozent-Quote erfüllt hätten und mehr auf private Unterbringung setzen würden, müssten wir uns keine Gedanken über mittels Durchgriffsrecht durchgesetzte Asyl-Großquartiere machen“, stellt die Flüchtlingssprecherin der Grünen im Kärntner Landtag und Villacher Gemeinderätin Sabina Schautzer fest.

Seit Sommer fordern die Grünen in Kärnten eine Öffnung der Kasernen für AsylwerberInnen. Insofern begrüße man, dass Bewegung in die Kasernen-Diskussion komme, allerdings sei man trotzdem davon überzeugt, dass die Unterbringung in Kleinquartieren bezüglich Integration und langfristiger Perspektiven die bessere Lösung sei, so Schautzer.

Flüchtlinge bringen neue Wirtschaftskraft und Wohlstand

Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung belegt: Der Zuzug von Flüchtlingen steigert auf lange Sicht die Wirtschaftskraft und bringt Wohlstand.

18858610795_9bc8503169_o (1)

Aufgrund des Flüchtlingszuzugs wird auch für Österreich ein um bis zu 1,4 Prozent höheres Bruttoinlandsprodukt in rund 15 Jahren prognostiziert. Bereits in drei Jahren können die ersten positiven Auswirkungen sichtbar werden“, sagt Reinhard Lebersorger, der Finanzsprecher des Grünen Landtagsklubs. Mehr.

Es gibt keinen Planet B. – wird noch ergänzt

Michael Johann informierte gestern Abend bei einer Veranstaltung im Gasthaus Plasch in Ferlach über die Anfang Dezember in Paris stattfindende UN-Klimakonferenz. In Pariswird sich entscheiden, ob es die internationale Staatengemeinschaft schafft, rechtzeitig einen international verbindlichen Klima-Vertrag zu beschließen, um die durchschnittliche globale Erwärmung auf zwei Grad bis zum Ende dieses Jahrhunderts zu begrenzen. Wenn das nicht gelingt, wird es kaum noch möglich sein, den Klimawandel so einzudämmen kann, dass das Leben auf diesem Planeten erträglich bleibt.

„Österreich ist ein kleines Land. Dennoch können wir bei Klimakonferenzen eine wichtige Rolle spielen. Denn es braucht Vorreiter“, meint Johann.

23114627326_dfea18eb35_o

Buchtipp

Bücherwürmer aufgepasst! Klubobfrau Barbara Lesjak öffnet die Grüne Klub-Bibliothek im Kärntner Landtag. kaerntner.landtag@gruene.at. Diese Woche stellen wir vor: Was ich noch sagen wollteHelmut Schmidt (2015): München, Beck Verlag
was_ich_noch_sagen_wollteDer kürzlich verstorbene ehemalige deutsche Bundeskanzler wird gern als „Welterklärer“ hingestellt. Diese Bezeichnung wird seinem politischen Wirken nicht gerecht, denn er war ein belesener, philosophisch denkender Staatsmann, er repräsentierte einen Typ Politiker, wie man ihn heute kaum noch findet. Er beschäftigte sich intensiv mit Philosophen, KünstlerInnen und internationalen politischen Führungspersönlichkeiten, woraus er eine bemerkenswerte Weisheit schöpfte, die er politisch umsetzen konnte. Eines seiner Leitprinzipien war: „Politik ist pragmatisches Handeln zu sittlichen Zwecken“. Sehr empfehlenswert für alle PolitikerInnen und solche die es werden wollen. (Rezensentin: Barbara Lesjak)

Neues von den Grünen Kärnten im NationalratKöchl: Atomkraft-Ausbau in Bohunice unverantwortlichÖffentliche Anhörung zeigte fehlende Referenzen und fehlende Betriebserfahrung für die slowakischen Atomkraftpläne aufDieser Tage fand in Wien eine öffentliche Anhörung zum geplanten AKW-Ausbau im slowakischen Bohunice statt. In Bohunice sind 1.700 MW in der Bauform Druckwasserreaktor geplant.

"Die technischen Ausführungen waren ein Mix an Wunschvorstellungen seitens der Betreiber, allerdings kann kein Hersteller diese geforderte Sicherheit garantieren", kommentiert der Grüne Anti-Atomkraft-Sprecher Matthias Köchl, der gemeinsam mit vielen besorgten Bürgerinnen und Bürgern und NGOs vor Ort war die Aussagen der Betreiber."Auch der Versuch der AKW-Betreiber die Verantwortung für den Betrieb eines Atomkraftwerkes weitgehend in die Verantwortung der Hersteller zu übertragen, darf als Illusion bezeichnet werden", sagt Köchl. Hier die vollständige Stellungnahme.

»Begeisterung in sehr engen Grenzen«

„Meine Begeisterung hält sich in sehr engen Grenzen", kommentierte der Grüne Abgeordnete Matthias Köchl letztes Wochenende Zeitungsberichte, wonach eine Waffenfabrik im Rosental in Kürze ihren Betrieb aufnehmen wird. Das Arbeitsplatzargument habe für ihn einen schalen Beigeschmack, meinte er im Hinblick auf die Flüchtlingskrise. "Wenn die Gemeinde davon profitiert, sollte sie sich bewusst sein, dass sie eine Mitverantwortung am Weltgeschehen hat."Hier der vollständige Artikel.

Grüne und Unabhängige GewerkschafterInnen

Die Grünen und unabhängigen GewerkschafterInnen in der Arbeiterkammer Kärnten haben bei der letzten Vollversammlung beantragt, dass Impfmöglichkeiten für Kinder bis 10 Jahre generell gratis, aber nicht verpflichtend sein sollen.

"Außerdem wird auf Antrag der Grünen UG in Zukunft jede/r Angestellte, der/die mehr als 20 Wochenstunden in einem Betrieb tätig ist, die Möglichkeit haben, alle zwei Jahre einen 16-stündigen Grundkurs in Erster Hilfe im Rahmen der Arbeitszeit zu besuchen", freut sich Birgit Niederl, Kammerrätin der Grünen UG.

Terminüberblick – Veranstaltungen & Weiterbildung

Die Termine der Grünen finden sich im Kalender auf www.kaernten.gruene.at

Gemeindeveranstaltungen zum Mobilitätsmasterplan Kärnten

Im Dialog mit der Bevölkerung sollen maßgeschneiderte Konzepte für jede Gemeinde erstellt werden. Infos zum Projekt unterwww.mobilitaetsmasterplankaernten.at. Alle Termine gibt eshierauf einen Klick.

Das Flüchtlingswesen in Kärnten/Österreich

Freitag, 27. November 2015, 15:30 bis 19:30

Sterneckstr. 19, 9020 Klagenfurt

Der Vortrag bietet aktuelle Zahlen, Daten und Fakten und bietet im Anschluss die Möglichkeit, offene Fragen zu erörtern.

Vortragende: Dr.in Barbara Payer, M.B.L.-HSG
Flüchtlings- und Integrationsbeauftragte des Landes Kärnten

Flüchtling

Raumplanung als politisches Gestaltungselement

Samstag, 28. November 2015, 09:00 bis 17:00

Sterneckstr. 19, 9020 Klagenfurt

Mag. DDr. Wolfgang Reichelt, Sachgebietsleiter in der Kärntner Landesregierung- Uabt. Fachliche Raumordnung; SG Raumordnung - fachliche Prüfung; Raumverträglichkeitsprüfung (RVP)

Raumplanung

MORGEN Grünes Frühstück VillachgrueneKTN_2014_GruenesFruehstueck_1605_A3

Grüner Advent in Maria Saal

GRUENER-ADVENT-2015-Vorn

Exkursion mit der Grünen Bildungswerkstatt: Wie funktioniert das Parlament?

Einladung Wie funktioniert das Parlament_Seite_1

Interessantes

»Landraub«: Film in Villach und RadentheinFilmvorführung und anschließende Diskussion mit dem Drehbuchautorund Aufnahmeleiter Christian Brüser
Landraub ist eine aufrüttelnde Dokumentation über den Zusammenhang zwischen westlichem Lebensstil und dem Preis, den Menschen in anderen Teilen der Erde dafür zahlen müssen. (National Geographic) Mit der Schilderung der existenziellen Not vieler geschädigter Kleinbauern liefert der Film auch einen Kommentar zur aktuellen Flüchtlingskrise. Kontakt: Ulla Kerschbaumer ulla@neomai.at, 0664/ 73 22 111.

Samstag, 28.11.2015

Beginn: 19:30 Uhr

Filmstudio im Stadtkino Villach, Rathausplatz 1, 9500 Villach

Eintritt: 5 Euro

Sonntag, 29.11.2015

Beginn 9:30 Uhr

Mehrzweckraum, vitaminR - Radenthein

Neue Heimat 24, 9545 Radenthein

Eintritt: Freie Spende

Lesung: Mein Garten

Einladung_Casineum2



Soirée – Fest der KulturenPlakat Soiree 2015

Landessprecherin Marion Mitsche und das Team der Grünen in Kärnten wünschen ein schönes Wochenende!

Du erhältst diesen Newsletter, weil du auf einer Website der Grünen Österreichs, einer Teilorganisation, Landes-, Bezirks- oder Gemeindewebsite oder befreundeten Website deine Daten hinterlassen hast und über eine „checkbox“ oder im Wege des „double-opt-in“ zugestimmt hast, dass wir dir diesen Newsletter senden. Das kann auch schon etwas länger her sein. Wenn du es genauer wissen willst, sende uns ein kurzes Mail und wir antworten so schnell wie möglich. Wenn du diesen Newsletter nicht mehr erhalten willst, antworte bitte auf diese Mail mit dem Betreff „unsubscribe“.

Für Inhalte von im Newsletter verlinkten Webseiten, die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Grünen Kärnten liegen, wird keine Haftung übernommen.

Mag. Elke Galvin

Die Grünen Kärnten

Öffentlichkeitsarbeit

Sterneckstraße 19

9020 Klagenfurt

+43 463 515 326-16

+43 664 831 74 35

elke.galvin@gruene.at

facebook.com/gruenekaernten

http://ktn.gruene.at

Gr_Sommer15_HeimatHerzen_255x99px

P Please consider the environment before printing this e-mail!