Carsten Hütter: Kaum Fachkräfte, dafür Gewalt, unterdrückte Frauen, verdreckte und zerstörte Zimmer !

Alternative für Deutschland / Sachsen

Der blaue Brief von Carsten Hütter:
Kaum Fachkräfte, dafür Gewalt, unterdrückte Frauen, verdreckte und zerstörte Zimmer
Sachsens Ausländerbeauftragter Geert Mackenroth lud Mitglieder des Sächsischen Landtages ein, sich ein Bild zu machen. Ein Bild, dass sich sonst nur wenige machen dürfen: Wir besuchen die Erstaufnahmestätte für Asylbewerber in Chemnitz. Für die ‪AfD‬ Fraktion waren Frauke Petry und Carsten Hütter vor Ort. Hütter: „Ich war entsetzt darüber, was ich sah! Fotografieren wurde untersagt.
Das gesamte Gelände ist doppelt eingezäunt, die Gebäude sind mit Sicherheitsschleusen versehen, es erinnert an einen Hochsicherheitstrakt. Für den Fall, dass die Aufnahme-Kapazität kurzfristig erweitert werden muss, stehen Wohncontainer auf dem Gelände, die allerdings zum Teil durch Brandanschläge stark beschädigt worden sind. Ohne die Mitarbeit der Malteser wäre diese Einrichtung nicht zu führen. Sie kümmern sich um Erstaufnahme, pflegen Kranke und erledigen die Essensausgabe. Ziehen Asylbewerber aus, übernehmen sie obendrein die Grundreinigung der Zimmer.
Etwa 30 Mitarbeiter einer Wachschutzfirma sorgen dafür, dass sich die Asylbewerber nicht untereinander prügeln. Das passiert schnell und oft. Auf engstem Raum sind Menschen aus Ländern untergebracht, die sich in ihren Heimatländern kriegerisch gegenüberstehen. Diese Konflikte werden jetzt bei uns weitergeführt. Die Trennung der Bewerber gelingt nur teilweise. Beispielsweise ist die Essensausgabe ein ständiger Herd der Gewalt. Wenn es nicht schmeckt, fliegt das Geschirr durch die Luft. Tische und Stühle mussten bereits durch massive Stahlgestelle ersetzt werden, die fest im Boden verankert sind, damit sie nicht herumgeworfen werden können. Die Küchenausgabe ist durch Spanplatten geschützt. Es kann nicht gewährleistet werden, dass koscheres Essen gereicht wird, was zu massiven, teils gewalttätigen Protesten führt. Wenn Männer einiger Völkergruppen erfahren, dass Frauen vor ihnen Essen gereicht bekamen, führt auch das zu massiven ebenfalls gewalttätigen Ausschreitungen. Taschengeld-Ausgabe ist nur möglich, wenn sie vom Wachschutz kontrolliert wird. Frauen dürfen Geld nicht vor Männern bekommen, sonst rasten diese aus. Nachdem Frauen ihr Geld empfingen, müssen sie es bei den Männern abgeben.
Die Zimmer erinnern an einfache Armee-Stuben für sechs bis acht Mann. Uns wurden Räume gezeigt, in denen die Matratzen zerfetzt, Wände beschmiert, Böden verdreckt waren. Unhaltbare Zustände. Immer wieder wird im gesamten Objekt randaliert. Feuerl��scher werden heruntergerissen, Scheiben eingeworfen, Wände werden mit Parolen beschmiert. Erst nach striktem Alkoholverbot hat sich die Situation ein wenig entspannt.
Mitarbeiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), so die amtliche Bezeichnung, sind überlastet. Sie schaffen am Tag höchstens sechs bis acht Asylanträge zu bearbeiten. Wenn es sich um Familien handelt, auch teilweise nur einen pro Tag. Viel zu spät und erst vor kurzem wurde eingeführt Fingerabdrücke zu nehmen, mit denen die Identität von Personen genau ermittelt wird und festgestellt werden kann, ob sie schon in einem anderen Land einen Asylantrag gestellt haben. Vor Ort ist es schwierig, den Überblick über die Zuständigkeiten der unterschiedlichen Ämter und Behörden zu behalten. Es ist unablässig, eine Liste zu erarbeiten, wo dies mit Namen, Telefonnummer und Zuständigkeit klar ersichtlich wird. Dieses Verzeichnis muss an alle Landratsämter und Gemeinden ausgereicht werden. Nach Aussagen einer BAMF-Mitarbeiterin sind unter den Asylbewerbern höchstens zehn Prozent, die einen Beruf ausgeübt haben, der aber nicht ansatzweise einer Ausbildung in Deutschland entspricht. Maximal ein Prozent der Asylbewerber sind Fachkräfte, die auf dem deutschen Arbeitsmarkt eingesetzt werden könnten.
Mein Fazit: Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass es nicht darum geht, Menschen, die zu Recht bei uns Asyl beantragen, zu diskreditieren. Es geht darum, die Dinge anzusprechen, die Mitarbeiter in der Erstaufnahmestelle den sächsischen Landtagsabgeordneten erzählen. Schlimm genug, dass diese Fakten von meinen Kollegen anderer Fraktionen verschwiegen werden.

Quelle: facebook.com

Michael Winkler zum Thema:

Es ist schon interessant, daß die Wahrheitsmedien herausgefunden haben, daß die Hälfte der Deutschen noch mehr Ausländer im Land haben möchte. Eine linke Tussi von der TAZ hat im Fernsehen gesagt, man solle alle reinlassen, die rein wollen, und diesen Leuten zügig und unbürokratisch Arbeit geben. Wenn Telefonabstimmungen stattfinden, so sind mindestens 80% der Teilnehmer der Ansicht, daß wir bereits zu viele Ausländer im Land haben. Und denen Arbeit geben? Als was denn, bitte? Was da reinkommt, sind meistens "Joschka" Fischers, ohne Schulabschluß und ohne Berufsausbildung. Mehr als einen Außenminister brauchen wir nicht, also was sollen die anderen arbeiten? Neurochirurgen? TÜV-Ingenieure? Rentenberater? Früher wäre Akkord am Fließband möglich gewesen oder Bauhilfsarbeiter, doch derartige Stellen gibt es kaum noch. Tagelöhner auf dem Arbeiter-Strich haben wir auch genug. Was also sollen wir mit Leuten anfangen, die kein Deutsch sprechen, mit Maschinen nicht umgehen können und eher Schlaraffenland als Arbeitslager erwarten? Bei denen es auch noch Probleme mit der Religion gibt? Das können uns die Wahrheitsmedien nicht mal im Ansatz beantworten!

Quelle: michaelwinkler.de (27. April 2015)

Noch einige weiterführende Links:

Contra: Flüchtlingswelle: Niemand will die Ursachen bekämpfen

Journalistenwatch: Eurabia: 50 Millionen Muslime in Europa und 80% leben von Sozialhilfe

Dresden: Tötungsdelikt im Asylbewerberheim - Tatverdächtiger festgenommen

Mannheimer: Schleuserbanden agieren wie Sklavenhändler: Die Flüchtlingswelle ist eine Neuauflage der islamisch kontrollierten Sklaverei

Junge Freiheit: Abschottung wäre humaner

Die Presse: Warum schaut Afrika weg, wenn Afrikaner im Mittelmeer ersaufen?

Bürgerstimme: Kultur: Verschiebung ganz im Sinne der 10-Prozent-Parteien

Guido Grandt: Absichtliche Verwirrung nach Massenvergewaltigung auf dem Schulhof? Sind Täter Migranten, Ausländer und/oder Deutsche?

Susanne Kablitz: Beschämend und widerwärtig, Frau Göring-Eckardt! – Ein offener Brief an Katrin Göring-Eckardt

T-Online: Jeder zweite Deutsche will mehr Flüchtlinge aufnehmen

contra-magazin: Das gesellschaftliche Chaos ist politisch gewollt

Man beachte bitte hauptsächlich die Kommentare unter dem Artikel - es blicken so viele Menschen schon durch - ich bin entzückt :-)
http://www.welt.de/politik/ausland/article140006928/Merkel-strebt-Aenderung-des-EU-Asylsystems-an.html

Bei aller Betroffenheit sollte man doch auch nach der Ursache der Flüchtlingsströme fragen. Und die Ursache der Flüchtlingsströme ist die Entwicklungshilfe.

Kopp Verlag: Der »Abschaum Afrikas«? Was Politik und Medien über Flüchtlingsströme verschweigen

Focus: Nach Massenvergewaltigung auf Schulhof: Polizei fasst sechs Männer

Staatsstreich: "Flüchtlinge": Allianz der Scheinheiligen gefährdet Asylrecht

Keine Überprüfung von Islamisten und Kriminellen: Berlins Ausländerbehörde kapituliert vor Flüchtlingen

BAZ: Geheimdienste kennen Schlepper-Netzwerke

Krisenfrei: Bundesregierung verschläft die Völkerwanderung

Contra Magazin: Migrationspolitik in Deutschland: Das gesellschaftliche Chaos ist politisch gewollt

NZZ: Eine Bankrotterklärung Afrikas

Kopp Verlag: Gewalt gegen Ärzte und Pfleger: Report München sendet politisch korrekte Glanzleistung

Anderwelt: Der Tod im Mittelmeer und die Verantwortung Europas

Guido Grandt: Flüchtlingsdebatte: Politik und Medien täuschen die Bürger – Fast zwei Drittel aller Asylbewerber sind Männer und Muslime!

Kopp Verlag: Tabuthema der Woche: Vergewaltigung durch Asylanten

Spiegel 1973: Gettos in Deutschland Eine Million Türken

Bürgerstimme: Interview mit Prof. Dr. med. Winfried Stöcker: Aufstand der Anständigen

Mannheimer: Österreich: Muslimische Nachbarn zeigen Jodler an!

Unzensuriert: Barbara Rosenkranz: Europa muss handeln

Cartoon: Kaiserliche Lösung des Flüchtlingsdramas?

Die Menschen verstehen einfach nicht was vorgeht in diesen unseren Land. Nur so konnte entstehen was wir heute haben: Parteienoligarchie!!!