Das arglistige Umzüchtungs- und Umsiedlungsprojekt

welches uns rotzfrech als "Flüchtlingspolitik" verkauft wird und an einen Wirt erinnert, der gewöhnliche Maultaschensuppe als "Steaks im Teigmantel" anpreist, entspricht einem Genozid mit den Waffen langfristig geplanter Umzüchtung und Vernichtung durch Austausch eines ganzen Volkes.

Nur ein vollkommener Idiot und Ignorant kann hier keine Parallelen mit dem sogenannten "Hooton-Plan" und ähnlichen Ergüssen geistiger Verschrobenheit feststellen (Die Arier planen ja immer gerne - vor allem die Züchtung). Wenn ausdrücklich von Hooton gesagt wurde, dass die Deutschen mit Massen nicht-europäischer Männer geflutet werden sollen, passt das doch ganz gut. Dass daneben selbstverständlich noch eine ganze Reihe anderer Gründe (wirtschaftliche, ideologische, geostrategische usw.) ausschlaggebend sind, versteht sich von selbst und verbindet schlichtweg und geradezu genial das Ideologische mit dem "Praktischen".

Einige "rechtslastige" Arier-Fans werden jetzt einwenden, dass das Ganze ja von einer gewissen Sorte "Zionisten" geplant und gewollt war - und man die "Arier" bitte aus dem Spiel nehmen möge. Dazu kann ich aus Gründen der Zensur nur mit dem Hinweis antworten, dass niemand eine Insel ist und gerade die "Herren" sehr viele Völker beeinflusst hatten. Das "Zionistische" am "Arischen" und das "Arische" am "Zionistischen" reicht möglicherweise sehr weit zurück.

Diese "Umzüchtung" betrifft denn aktuell auch nicht die sogenannten "Arier". Die blieben im Wesentlichen ohnehin unter sich - nahmen sich in der Vergangenheit allerdings oft das Recht der ersten Nacht und jenes der Vergewaltigung - weswegen innerhalb der europäischen Bevölkerung auch einige wenige "arische" Stammväter nachzuweisen sind, während mütterlicherseits zu annähernd 90 Prozent Gene der mit den Basken (und damit dem "Cro-Magnon" Menschen) verwandten "Ureuropäer" entdeckt wurden.

Im Wesentlichen wird also das "matrizentrische", ureuropäische Erbe zerstört und weggezüchtet. Der Widerstand. Die Verwurzelung. (Arier wurzeln in ihrem Willen zur Macht - sonst nirgends.)

Widerstand gründet im "Ureuropäer" in uns, Dieser ließ nie einen solchen Grad der Unterdrückung zu, wie es im Kastensystem der Inder der Fall war (und auf dem Lande noch ist), in welchem die ursprüngliche Bevölkerung durch die arischen Herren komplett und systematisch ausgegrenzt und unterdrückt wurde.

Ich bekenne mich daher zum Ureuropäer. Denn seine Seele hat aus Europa - beginnend mit der Höhlenmalerei- den großartigen Kontinent hervorgebracht, der er nun mal ist, seine "Urkultur" ist die Basis, auf dem alle europäische Kultur und Freiheitsliebe wuchs und gedieh. Weshalb sind die Basken wohl so freiheitsliebend und nach Unabhängigkeit strebend? Weshalb haben sich sich über die Jahrtausende hinweg erhalten und allen Eroberungszügen getrotzt?

Der "Ureuropäer" in uns lebt - und sollte zum Weltkulturerbe erklärt werden. Aber das zerstören Islamisten ja immer wieder gerne (siehe Zerstörung der Buddhastatuen und antike Tempel).

Der "Bildersturm" macht auch vor ihm nicht halt. Aber auch Islamisten sind (mindestens in einem geistigen Sinne) "arischer" Natur. Mohammed soll ja sogar von den Horritern abstammen. (kommt daher das (lateinische) Wort "Horror"?)