Senioren geben sich mit 0,8 Prozent mehr nicht zufrieden - DIE INFLATIONSLÜGE!

...IST JA SCHON URALT!

Kommt jetzt der Aufstand der treuesten Gläubigen des virtuellen Parteien-Diener-Schutzpatrons?! Wir haben de imma scho g'wöhlt, ABER JETZT!

Ghostbusters unterwegs!

„Mieten, Lebensmittel, die Ausgaben des Alltags liegen deutlich über der statistischen Teuerungsrate, die durch z. B. billige Flachbildfernseher und Co. derzeit nur 0,6 Prozent beträgt. Aber wer kauft sich wöchentlich einen neuen Fernseher?“

Die Seniorenvertreter geben sich mit den gesetzlich vorgesehenen 0,8 Prozent Pensionserhöhung für 2017 nicht zufrieden. Der Präsident des SPÖ-Pensionistenverbandes, Karl Blecha, forderte heute zusätzlich eine Einmalzahlung von 100 Euro.

Auch die Obfrau des ÖVP-Seniorenbundes, Ingrid Korosec, will mehr als 0,8 Prozent, ihre konkrete Forderung will sie aber erst in den Verhandlungen nennen.

Blecha begründete seine Forderung nach einer zusätzlichen Einmalzahlung von 100 Euro damit, dass die 0,8 Prozent nicht ausgleichen könnten, was die Teuerung den Pensionisten „Tag für Tag aus dem Börsel frisst“, so Blecha. „Mieten, Lebensmittel, die Ausgaben des Alltags liegen deutlich über der statistischen Teuerungsrate, die durch z. B. billige Flachbildfernseher und Co. derzeit nur 0,6 Prozent beträgt. Aber wer kauft sich wöchentlich einen neuen Fernseher?“ http://orf.at/m/stories/2355170/