Klimawandel durch Windräder verursacht?

Unabhängig davon, ob es überhaupt einen menschgemachten Klimawandel geben kann (die Natur lässt sich nicht so einfach beeinflussen, wie Gutmenschen dies gern hätten), ist es dennoch angeraten, Beeinflussungen unserer Umwelt auf ein mögliches Mindestmaß zu reduzieren, allein schon, um unsere Umwelt für den Menschen attraktiv gestalten zu können bzw. die Schönheit der Natur zu bewahren.

Windräder hingegen zerstören nicht nur optisch unsere Umwelt, und insbesondere sehr naturnahe Gebiete, sie stellen auch ein millionenfaches Mordinstrument gegen Flugtiere (Vögel, Fledermäuse) dar.

Vermutlich aber, fürchte und behaupte ich - dies wird uns die Zukunft zeigen - entziehen die zahlreichen Windräder lokalen Windsystemen sehr hohe Windenergiemengen im Megawattbereich. Es liegt auf der Hand, mutzumaßen, daß dies nicht nur zu lokalen, sondern globalen Klimaverschiebungen führt - mit zunehmender Tendenz. In welch gewaltigem Umfang der Mensch hier in die natürlichen Wettergeschehnisse eingreift, ohne ausreichend im Bereich möglicher Spätfolgen geforscht zu haben, halte ich für unverantwortlich.

Daher plädiere ich für eine Wiederaufnahme der Produktion kernenergetisch erzeugten Stroms - auch, um unsere fossilen Energieträger für die Zukunft zu schonen. Kernenergie ist eine saubere, umweltverträgliche Energie, die nur deshalb von grossen Teilen der Bevölkerung abgelehnt wird, weil bestimmte Kreise aus ideologischen Gründen unsachliche Stimmungsmache betreiben. Wie kann man einerseits die Folgen der Kernenergie für unverantwortbar halten, gleichzeitig aber die Spätfolgen der Windparkanlagen komplett ignorieren, leugnen und verschweigen?

E.M. nördliches Rheinland