Wer hat schuld?

Das Bedürfnis des Menschen, nach Schuldigen zu suchen, durchzieht die Geschichte wie ein roter Faden.

Dabei hat jedes Volk die Regierung, die es verdient. Jegliche Einmischung von außen ist daher ein Akt der Zerstörung einer natürlichen Entwicklung und wird zudem zu 99,999 Prozent missbräuchlich gehandhabt.

Die Deutschen sind schuld an Merkel, selbst wenn bei den Wahlen "nachgeholfen" worden wäre, sie sind mit schuld am Geldsystem, sie machen sich schuldig an Schäuble als Finanzminister, den Lügen "ihrer" Medien und der Antifa, an Hartz4, dem Boykott Russlands, möglicherweise auch an den Arbeitsmarktreformen in Frankreich.....("Versauen die (Demonstranten) uns die EM?"). Wieviele von uns zeigen schon Solidarität mit den demonstrierenden Franzosen, die in unseren Medien entweder ignoriert oder als "Chaoten" dargestellt werden?

"Aber die Umerziehung.....aber die anderen,.....aber der Zwang.....aber der Job....aber der Urlaub......."

"Die Amerikaner sind schuld, die Juden sind schuld, die EU ist schuld, Merkel ist schuld, der Neoliberalismus ist schuld, der Sozialismus ist schuld...."

Jeder, absolut jeder, hat als Mensch die Pflicht zu denken. Zum Denken gehört fundamental die Skepsis. Und keine Tabus. Die sind etwas für Südsee-Bewohner..

Skepsis in Verbindung mit Denken verleiht eine gewisse, wenn auch nicht vollständige Immunität gegen Lügen und Propaganda.

Wenn man das Denken und die Skepsis zugunsten der Bequemlichkeit und des Wunsches "zu funktionieren" ablehnt, verrät man sich selbst, seine Nachkommen und sein Volk.