Reisebericht

Der Osten Polens: Tiefe Wälder - Weite Seen

Polen ist für Naturfreunde ein überaus attraktives Reiseland. Insgesamt gibt es 23 Nationalparks mit einer Fläche von 312.000 Hektar.

Die Region

Auf unserer Reise besuchen wir den nur spärlich besiedelten Osten des Landes. Direkt an der Grenze zu Weißrussland liegt der Bialowieski-Nationalpark. Er ist das einzige Naturdenkmal, das die UNESCO in die Liste des Weltnaturerbes aufgenommen hat. Grund für die Aufnahme sind die einzigartigen Wälder der Region, die sich seit dem Mittelalter kaum verändert haben.

Der Urwald umfaßt 65.000 Hektar, davon sind 10.500 unter besonderen Schutz gestellt. So findet man im Urwald von Bialowieza 400 Jahre alte Eichen, die einen Umfang von bis zu sieben Metern erreichen. Auch mächtige Ulmen, Linden und über 50 Meter hohe Fichten und Kiefern wachsen hier.

Die Naturbelassenheit des Waldes ermöglicht eine enorme Vielfalt des Lebens. So sind im Nationalpark über 4.000 verschiedene Pflanzenarten heimisch.

Bild Nr. 3185 - 441 mal gesehen